Rostock-Groß Klein : 13-Jährige zünden Lauben an und zerstechen Autoreifen

Ebenfalls auf das Konto der jugendlichen Täter gingen zerstochene Reifen an 15 Pkw in den umliegenden Straßen. Dort hatten die beiden auch mehrere private Briefkästen geöffnet und Post entwendet.
Ebenfalls auf das Konto der jugendlichen Täter gingen zerstochene Reifen an 15 Pkw in den umliegenden Straßen. Dort hatten die beiden auch mehrere private Briefkästen geöffnet und Post entwendet.

Mehrere Brände und Vandalismus in Groß Klein gingen in der Nacht zu Sonntag auf das Konto der beiden Jugendlichen.

von
26. Januar 2020, 16:33 Uhr

Zwei 13-Jährige haben in der Nacht zu Sonntag im Rostocker Stadtteil Groß Klein gewütet. Sie zündeten eine Laube an, zerstachen zahlreiche Autoreifen und bewarfen eine S-Bahn mit Steinen. Die beiden Jugendlichen waren der Polizei bereits bekannt, so eine Sprecherin. Offenbar waren sie die ganze Nacht auf ihrer Zerstörungstour durch den Stadtteil unterwegs.

Weiterlesen: Zwei Lauben in Rostocker Kleingartenanlage lichterloh in Flammen

Rückblick: Gegen 4.30 Uhr stand eine Laube in der Kleingartenanlage Am Malbusen in Brand. Sechs weitere waren aufgebrochen, wie die Polizei mitteilt.

Gegen 6.30 Uhr stand dann ein größerer Stapel Zeitungen in Flammen. Sie griffen auf die Fassade eines Wohnhauses über, wodurch Rauch in den Hausflur zog. Das Feuer konnte durch eine Bewohnerin und die eintreffenden Polizeibeamten gelöscht werden.

Ebenfalls auf das Konto der jugendlichen Täter gingen zerstochene Reifen an 15 Pkw in den umliegenden Straßen. Dort hatten die beiden auch mehrere private Briefkästen geöffnet und Post entwendet.

Aufgreifen konnten Polizeibeamte die Brandstifter gegen 12 Uhr, als sie mit einer 19-jährigen Jugendlichen Steine auf eine fahrende S-Bahn und die Gleise warfen. Der Zugführer musste eine Gefahrenbremsung einleiten, um eine Kollision zu verhindern. Es wurde niemand verletzt und es entstand kein Sachschaden. Die S-Bahn verspätete sich um 4 Minuten.

Erste Ermittlungen ergaben, dass die beiden 13-Jährigen auch für die Brände und Sachbeschädigungen verantwortlich waren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen