Rostock : Gesichteter Feuerball war ein kleiner Asteroid

Während Kitesurfer Dorian auf seinem Brett steht, filmt er zufällig einen hinter ihm herabstürzenden Asteroiden (Videostandbild).

Während Kitesurfer Dorian auf seinem Brett steht, filmt er zufällig einen hinter ihm herabstürzenden Asteroiden (Videostandbild).

Am Donnerstag wurde am Himmel über der Hansestadt eine Erscheinung gesichtet. Manch einer hörte auch einen lauten Knall.

von
13. September 2019, 11:49 Uhr

Rostock | Auf einer Webseite der International Meteor Organization (IMO) gingen am Donnerstag gegen 14.50 Uhr zahlreiche Meldungen über die Erscheinung unter anderem auch aus Broderstorf, Rostock, Stralsund und Hamburg ein. Zwei Anrufer meldeten sich bei der Polizeileitstelle in Rostock und gaben an, ein helles Objekt am Himmel über Rostock gesehen zu haben, das dann verglühte. Auch bei den Leitstellen in Schleswig-Holstein gingen laut dem Lagedienst in Kiel zahlreiche ähnliche Anrufe ein.

Ein Bild von dem Objekt am Himmel hat durch Zufall der Kitesurfer Dorian gefilmt, als er auf seinem Brett stand. Hinter ihm ist der herabstürzende Asteroid deutlich zu erkennen.

Lesen Sie auch: Feuerball über Norddeutschland

Das Objekt am Himmel über Norddeutschland ist vermutlich ein kleiner Asteroid gewesen. Rund 400 Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern hätten am Donnerstagnachmittag einen „Feuerball“ gesehen und einen lauten Knall gehört, bestätigte die Europäische Weltraumorganisation (Esa) das Phänomen. Viele Sichtungen kamen demnach aus den Niederlanden, aber auch aus Norddeutschland.

Ein bis zwei Meter Durchmesser

Laut der ESA handelte es sich um ein natürliches Objekt, das im Raum Oldenburg/Bremen in die Erdatmosphäre eintrat und dann auseinander platzte. „Wir sind uns ziemlich sicher, dass es ein kleiner Asteroid war“, sagte Esa-Experte Detlef Koschny am Freitag. Die Größe des Objektes schätze er auf ein bis zwei Meter Durchmesser.

Eine ähnliche Erscheinung war im November 2015 am Himmel über Neubrandenburg gesichtet worden. Mehrere Menschen hatten auch damals die Polizei alarmiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen