Rostock : Fischereihafen ab Montag dauerhaft gesperrt

Im Rostocker Fischereihafen wird ab Montag, 15. Juli, die Straße Warnowpier für den Straßenverkehr dauerhaft gesperrt. Grund ist die Inbetriebnahme einer neuen Schüttgut-Fläche und einer neu errichteten Lagerhalle. Gesperrt wird die Straße von der nördlichen Zufahrt zum Gewerbegebiet Fischereihafen bis hin zur Zufahrt zum Fischerweg auf Höhe des Gebäudes Fischerweg 421.
Im Rostocker Fischereihafen wird ab Montag, 15. Juli, die Straße Warnowpier für den Straßenverkehr dauerhaft gesperrt. Grund ist die Inbetriebnahme einer neuen Schüttgut-Fläche und einer neu errichteten Lagerhalle. Gesperrt wird die Straße von der nördlichen Zufahrt zum Gewerbegebiet Fischereihafen bis hin zur Zufahrt zum Fischerweg auf Höhe des Gebäudes Fischerweg 421.

Die Straße Warnowpier wird dichtgemacht, weil eine neue Schüttgut-Fläche und eine Lagerhalle in Betrieb genommen werden.

von
14. Juli 2019, 17:54 Uhr

Rostock | Im Rostocker Fischereihafen wird ab Montag, 15. Juli, die Straße Warnowpier für den Straßenverkehr dauerhaft gesperrt. Grund ist die Inbetriebnahme einer neuen Schüttgut-Fläche und einer neu errichteten Lagerhalle.

Andere Zufahrten nutzbar

Gesperrt wird die Straße von der nördlichen Zufahrt zum Gewerbegebiet Fischereihafen bis hin zur Zufahrt zum Fischerweg auf Höhe des Gebäudes Fischerweg 421. Somit ist ein Durchkommen zwischen Werkstraße und Warnowpier/Fischerweg nicht mehr möglich. Das Gewerbegebiet ist jedoch weiterhin über die Straße Am Fischereihafen und die Zufahrten Fischerweg, Am Kühlhaus und Alter Hafen Nord sowie Alter Hafen Süd zu erreichen.

Sicherheitsbereich wird erweitert

Wegen der Erweiterung des Hafenumschlagsgeschäfts muss auch der Sicherheitsbereich erweitert werden, um alle Prozesse zu gewährleisten. Dies geschieht auf Grundlage des International Ship and Port Facility Security Codes (ISPS-Code), der Maßnahmen zur Gefahrenabwehr bei Schiffen und Hafenanlagen vorschreibt. Die Rostocker Fracht- und Fischereihafen GmbH folgt mit der Erweiterung des ISPS-Bereiches einer Forderung der Hafensicherheitsbehörde des Landes, die im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung von Mecklenburg-Vorpommern angesiedelt ist. Ein Zaun wird den erweiterten ISPS-Hafensicherheitsbereich von dem restlichen Gelände des Fracht- und Fischereihafens trennen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen