Rostock : Feuerwehr-Großalarm wegen illegaler Müllverbrennung auf Privatgrundstück

lagerfeuer_rostock_1.jpg
1 von 4
Fotos: Stefan Tretropp

Die illegale Verbrennung von Müll auf einem Privatgrundstück hat am Freitagabend in Rostock einen Großeinsatz nach sich gezogen.

von
02. März 2019, 15:00 Uhr

Die illegale Verbrennung von Müll auf einem Privatgrundstück hat am Freitag Abend in Rostock einen Großeinsatz nach sich gezogen. Wie die Polizei mitteilte, meldeten Passanten gegen 22.30 Uhr im Stadtteil Dierkow, in direkter Nähe zur Rövershäger Chaussee, eine starke Sichtbehinderung durch Qualm. Nach dem verständigten Notruf kam ein kompletter Löschzug der Feuerwehr sowie Rettungsdienst und Polizei in der Straße An der Kiesgrube zum Einsatz.

Chemische Materialien verbrannt

Die Beamten trafen auf dem Grundstück eine größere Personengruppe an, die sich ringsum einen brennenden Haufen versammelt hatte. Dem Geruch war bereits zu entnehmen, dass es sich nicht, wie angegegen, um ein "normales Lagerfeuer" handelte, sondern chemische Gerüche in der Luft waren. Die Feuerwehr löschte den brennenden Haufen, die Polizei nahm eine Anzeige wegen einer Umweltstraftat auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen