Rostock : Ferienkinder drehen Video zum Unijubiläum

svz+ Logo
Der achtjährige Veikko lernt für das Musikvideoprojekt der Kunstschule Arthus zum Universitätsjubiläum Breakdance.
Der achtjährige Veikko lernt für das Musikvideoprojekt der Kunstschule Arthus zum Universitätsjubiläum Breakdance.

40 Schüler widmen sich in Projekt der Kunstschule Arthus der 600-jährigen Alma Mater - mit Tanz, Gesang und Breakdance.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
13. Juli 2019, 10:00 Uhr

Rostock | Kunst und Ferien passen zusammen, dachten sich vermutlich einige Rostocker Eltern, als sie ihre Kinder beim Ferienprojekt der Kunstschule Arthus anmeldeten. In den vergangenen zwei Wochen drehten die 40 sieben- bis 13-jährigen Schüler unter fachmännischer Anleitung ein Musikvideo zum 600. Geburtstag der Universität Rostock.

Die Leiterin des Tanzstudios der Jugendkunstschule, Christine Wittenbecher, zeigt sich begeistert. Die Motivation der Kinder sei auch in den Ferien sehr hoch. Einige hätten bereits Tanz- und Gesangserfahrung. Mit Tino Bartos (Raptexte und Gesang), Yannik Hasse (Video) und Felix Eickmann (Tanz) leitete sie die Kinder bei dem Projekt an.

Video, Tanz und Gesang standen zur Auswahl

"Die Kinder in der Tanzgruppe zum Beispiel sollen ihren Körper kennenlernen, gemeinsam in der Gruppe etwas entwickeln und zusammen ein Ziel erreichen", sagt Wittenbecher. Zu Anfang wäre es einigen Kindern schwer gefallen, sich zwischen den Gruppen Video, Tanz und Gesang zu entscheiden, wobei es bis zum Schluss auch Überschneidungen gegeben hätte.

Gemeinsam versuchen die Kursleiter die Kreativität der Kinder zu wecken. "Das macht Spaß und ist manchmal etwas anstrengend", sagt Wittenbecher. Bereits im vergangenen Jahr drehte die Kunstschule mit Unterstützung der Stadt das Musikvideo "Der Greif" zum 800. Geburtstag Rostocks. Damals wie heute war das zweiwöchige Projekt für die Kinder kostenlos. Lediglich Essensgeld und Fahrscheine mussten bezahlt werden.

Weiterlesen: Rostock-Rap soll um die Welt gehen

Eltern haben Kinder einfach angemeldet

Den achtjährigen Veikko von der Jenaplanschule hat sein Vater für den Ferienkurs angemeldet: "Ich lerne hier Breakdance und finde das Projekt sehr gut." Noch viel mehr freut sich der Grundschüler jedoch auf den anstehenden Urlaub mit seiner Familie in Dänemark.

Ferienkind Louis wurde ohne sein Wissen bei dem Kurs angemeldet. Zuerst hätte er keine Lust auf das Projekt gehabt, "aber am Ende hat das sehr viel Spaß gemacht", so der Elfjährige. Vater Hendrik Schwarz bestätigt das: "Wir haben ihn einfach reingeschubst und nach dem ersten Tag fand er es cool." Seiner Meinung nach kann es auch etwas Besonderes für seinen Sohn sein, wenn er sich später zurück erinnert. Schließlich werde die Universität nur einmal 600 Jahre alt.

Was eine Universität überhaupt ist, weiß die zwölfjährige Hannah genau: "Das ist eine weiterführende Schule für Erwachsene oder Halb-Erwachsene."

Aufnahmeprofi ist begeistert vom Können der Teilnehmer

"Das habe ich noch nicht erlebt, was hier abging", sagt Enrico Wolf. Er produziert in seinem Tonstudio 24/7 den Gesang der Kinder für das Video. Auch arbeitet er für die Rostocker Crossoverband Subbotnik oder mit dem US-Rapper KRS-One zusammen.

Musikproduzent Enrico Wolf nimmt in seinem Tonstudio 24/7 den Gesang für das Jubiliäumsvideo auf.
Stefan Menzel
Musikproduzent Enrico Wolf nimmt in seinem Tonstudio 24/7 den Gesang für das Jubiliäumsvideo auf.

Die Kinder des Video-Projekts hätten ein unfassbares Potential. Er glaubt, das liege daran, dass heutzutage bereits in frühen Jahren viel mehr Musik gehört werde. Die Kinder hätten damit ein größeres intuitives Musikwissen. Dennoch warten nach den letzten Aufnahmen am Mittwoch jetzt noch etwa anderthalb Tage Arbeit auf den Produzenten, um sie zu bearbeiten.

Im September soll das Video, nachdem die Bildaufnahmen geschnitten wurden, veröffentlicht werden. Ob es im nächsten Jahr wieder ein Video-Projekt gibt, steht noch nicht fest. Laut Christine Wittenbecher hätten die Kinder bereits nachgefragt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen