Rostock : Droht der Buga jetzt das Aus?

von 27. August 2019, 08:03 Uhr

svz+ Logo
Voraussichtlich wird auf dem städtischen Konto Ende 2019 ein Minus von 7,2 Millionen Euro stehen. Zuvor war stets von der schwarzen Null die Rede. Durch einen Antrag der Linken in der Rostocker Bürgerschaft könnte jetzt die Buga 2025 kippen.
Voraussichtlich wird auf dem städtischen Konto Ende 2019 ein Minus von 7,2 Millionen Euro stehen. Zuvor war stets von der schwarzen Null die Rede. Durch einen Antrag der Linken in der Rostocker Bürgerschaft könnte jetzt die Buga 2025 kippen.

Angesichts von voraussichtlich 7,2 Millionen weniger im städtischen Haushalt, will die Linke die Planungen stoppen.

Rostock | Die Hansestadt plant Großes für 2025: Mit der Bundesgartenschau (Buga) sollen der Stadthafen neu gestaltet sowie Gehlsdorf, Dierkow und Toitenwinkel durch eine Brücke besser mit der Innenstadt verbunden werden. Aber kann Rostock sich die Buga überhaupt leisten? Das bezweifelt die Linksfraktion der Bürgerschaft. Mit einem Antrag für die Sitzung am Mittw...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite