Rostock : Dierkower Berringerstraße wird verkehrsberuhigt

In der Dierkower Berringerstraße werden Aufpflasterungen eingebaut. Dafür muss die Straße für den Verkehr gesperrt werden.
In der Dierkower Berringerstraße werden Aufpflasterungen eingebaut. Dafür muss die Straße für den Verkehr gesperrt werden.

Für den Einbau von Aufpflasterungen wird die Straße ab Mittwoch gesperrt. Mit dem Vorhaben wird Bürgerprojekt umgesetzt.

von
02. September 2019, 11:54 Uhr

Rostock | Nachdem sich die Einwohner Dierkows für eine Verkehrsberuhigung der Berringerstraße ausgesprochen hatten, starten am Mittwoch nun die Arbeiten zur Umsetzung des Bürgerprojekts. Im Kreuzungsbereich Berringer-/Hartmut-Colden-Straße werden zwei Aufpflasterungen eingebaut. Dafür muss die Straße komplett gesperrt werden, teilt die Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung, Stadtentwicklung und Wohnungsbau (RGS) mit.

Für den Einbau der Aufpflasterungen muss die Beringerstraße für etwa 14 Tage gesperrt werden. Die Baustelle kann aber umfahren werden.
RGS
Für den Einbau der Aufpflasterungen muss die Beringerstraße für etwa 14 Tage gesperrt werden. Die Baustelle kann aber umfahren werden.

Damit der Verkehr dennoch weiter durch die Berringerstraße fließen kann und auch die Kita Steppkeland erreichbar bleibt, kann die Baustelle über den anliegenden Großparkplatz umfahren werden. Die Bauarbeiten, die von der Firma Straßen- und Tiefbau Saß durchgeführt werden, werden etwa 14 Tage andauern. Durch die Aufpflasterungen soll zudem die Verkehrssicherheit für die Anlieger sowie der Kita erhöht werden.

Umgesetzt wird das Vorhaben aus Mitteln der Bürgerprojekte. Jährlich vergibt die Hansestadt aus dem Förderprogramm Die Soziale Stadt und städtischen Eigenmitteln jeweils 50.000 Euro in die drei Programmgebiete Schmarl, Dierkow und Toitenwinkel. Diese können für Verschönerungen und kleinere bauliche Maßnahmen entsprechend eingereichter Einwohnerwünsche im Stadtteil eingesetzt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen