Rostock : Dem Advent den persönlichen Klang verleihen

Am Sonntag wird die Adventszeit eingeläutet.
Am Sonntag wird die Adventszeit eingeläutet.

Pastorin Stefanie Schulten macht sich in ihrer Kolumne Gedanken zum Weihnachtsfest.

von
01. Dezember 2019, 10:00 Uhr

Rostock | Stefanie Schulten ist bis Ende November Pastorin der Evangelischen Studierendengemeinde Rostock gewesen. Heute, zum 1. Dezember, wechselte sie in die Martin-Luther-King Gemeinde nach Hamburg-Steilshoop. Zum ersten Advent hat sie ihre Gedanken für die Weihnachtszeit aufgeschrieben:

Pastorin Stefanie Schulten macht sich Gedanken zur Adventszeit.
privat
Pastorin Stefanie Schulten macht sich Gedanken zur Adventszeit.


Advent - ein Moment Zeit für mich, für eine Tasse Tee, deren heißer Duft Spiralen in die Luft zeichnet, und für einen Text aus dem Kalender vom anderen Advent.

Advent - Geschenke kaufen. Hektik. Glühwein und Mutzen. Gedrängel auf dem Weihnachtsmarkt und heiße Rauchwurst.

Advent - Türen öffnen: die Nachbarin zum Kaffee mit Plätzchen einladen und einen Kollegen im Krankenhaus besuchen.

Advent - Chorproben für das Weihnachtsoratorium. Das Klarinettenkonzert meiner Tochter. Und schon mal die Liederhefte für Weihnachten rauskramen.

Mit dem ersten Advent beginnt für uns Christinnen und Christen ein neues Kirchenjahr. Aufbruch in eine Zeit voller Erwartungen und des Wartens auf das Licht in der dunklen Nacht, die Liebe, das Mehr als Alles.

Es lohnt sich, dieser Zeit einen Ton zu geben, ihr einen Klang zu verleihen.

Wie spürt sich Ihr Adventston an? Vorsichtig oder mutig, gestresst oder entspannt, hell oder tief, Fridays for Future oder Adventsbasar, Zimt oder Orangenschale …?

Lassen Sie ihn klingen, den Advent, finden Sie Ihren Ton, Ihren Rhythmus und Ihren Schritt durch diese Zeit. Lassen Sie Stress und Geschenkekaufzwang verklingen.

Advent - so viele wunderbare Töne, die von Sonntag zu Sonntag voller werden, mehr Licht verbreiten, tiefer klingen: Stille. Miteinander. Liebe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen