Rostocker Bürgerschaft : Verkauf von Flächen zugunsten der Stadtkasse beschränkt

von 06. November 2019, 20:14 Uhr

svz+ Logo
Werden Grundstücke für mehr als 100.000 Euro oder Immobilien für mehr als 250.000 Euro aus anderen Gründen verkauft, bedarf es der Zustimmung eines Aufsichtsrates.
Werden Grundstücke für mehr als 100.000 Euro oder Immobilien für mehr als 250.000 Euro aus anderen Gründen verkauft, bedarf es der Zustimmung eines Aufsichtsrates.

Rostocks Tochterfirmen dürfen nicht handeln, nur um Gewinn zu machen. Das beschloss die Bürgerschaft. Es gibt Ausnahmen.

Rostock | Die finanzielle Lage der Hansestadt bleibt auch nach der Entschuldung im vergangenen Jahr angespannt. Trotzdem hat die Rostocker Bürgerschaft am Mittwoch beschlossen, dass städtische Tochterunternehmen keine Grundstücke oder Firmenanteile verkaufen dürfen, nur um den Doppelhaushalt 2020/21 aufzustocken. Werden Grundstücke für mehr als 100.000 Euro oder...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite