Rostock : Broschüre zu Ausgrabungen am Primelberg erschienen

Die 80-seitige Broschüre von Ausgrabungsleiter Sebastian Messal ist erstmalig am Tag des offenen Denkmals am 8. September im Rathaus erhältlich.
Die 80-seitige Broschüre von Ausgrabungsleiter Sebastian Messal ist erstmalig am Tag des offenen Denkmals am 8. September im Rathaus erhältlich.

Grabungsleiter Sebastian Messal hat die wichtigsten Ergebnisse der bisherigen Forschungen zusammengefasst.

von
29. August 2019, 10:00 Uhr

Rostock | Unter dem Titel "Auf der Suche nach dem ältesten Hafen Rostocks" ist jetzt eine bebilderte Broschüre erschienen, die erste Forschungsergebnisse der mehrjährigen Ausgrabungen am Primelberg in Rostock-Dierkow zusammenfasst. Unter Projektleitung von Prof. Hauke Jöns vom Niedersächsischen Institut für Historische Küstenforschung erläutert Autor und Grabungsleiter Sebastian Messal die wichtigsten Ergebnisse der bisherigen Forschungen.

Mehr dazu: Sensationsfund am Primelberg

Forschungsprojekt zu frühmittelalterlichen Seehandelsplätzen

Die zwischen 2013 und 2017 durch das Deutsche Archäologische Institut in Berlin und das Niedersächsische Institut für historische Küstenforschung in Wilhelmshaven durchgeführten Ausgrabungen waren Teil eines mehrjährigen Forschungsprojektes zu frühmittelalterlichen Seehandelsplätzen an der südlichen Ostseeküste und ihren Häfen.

Dierkow gehörte zu den wenigen Handels- und Marktplätzen an der südlichen Ostseeküste, an denen sich im 8. und 9. Jahrhundert der wirtschaftliche Austausch zwischen wikingischen und slawischen Bevölkerungsgruppen abspielte. Am Primelberg haben sich Siedlungs- und Hafenreste in der feuchten Niederung einer verlandeten Bachniederung überragend gut erhalten.

Seit der Zeit um 750 nach Christi Geburt ist diese präurbane Siedlung in Dierkow nachweisbar und markiert damit den Beginn eines bedeutenden Siedlungszentrums an der Unterwarnow, das im 11. und 12. Jahrhundert seine Fortsetzung mit der Fürstenburg auf der so genannten Petribleiche fand und fast nahtlos in die mittelalterliche Hansestadt Rostock überging.

Erste Herausgabe am Tag des offenen Denkmals

Die 80-seitige Broschüre im DIN-A4-Format ist unentgeltlich erhältlich, erstmalig am Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 8. September, im Rahmen der archäologischen Vorträge in der Rostocker Rathaushalle und danach auch im Ortsamt Ost in Toitenwinkel sowie in den Stadtteil- und Begegnungszentren in Dierkow und Toitenwinkel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen