Brennende Autos in Rostock : Polizei schnappt Verdächtigen dank Zeugenhinweisen

Nachdem erst am vergangenen Dienstag Autos in der Südstadt und Reutershagen in Flammen aufgingen, brannten am Sonntagfrüh gleich sieben Pkw.
Nachdem erst am vergangenen Dienstag Autos in der Südstadt und Reutershagen in Flammen aufgingen, brannten am Sonntagfrüh gleich sieben Pkw.

Eine Überwachungskamera zeigte den mutmaßlichen Feuerteufel mit einem 10-Liter-Kanister nahe des Tatorts.

von
14. Oktober 2019, 16:53 Uhr

Rostock | Nachdem am Sonntag in der Rostocker Kröpeliner-Tor-Vorstadt mehrere Fahrzeuge in Brand gesetzt wurden, hat die Polizei einen verdächtigen Mann festnehmen können. Er war ins Visier der Ermittler geraten, weil er nahe des Tatorts mit einem schwarzen 10-Liter-Plastikkanister von einer Überwachungskamera festgehalten wurde.

Die Polizei hatte öffentlichkeitswirksam mit Fotos nach dem Verdächtigen gesucht. Der darauf abgebildete Mann konnte zwischenzeitlich identifiziert und vorläufig festgenommen werden. Die polizeilichen Maßnahmen gegen ihn dauern an.

Sieben Fahrzeuge in Flammen aufgegangen

Hintergrund: Gegen 5.30 Uhr wurde am Sonntagmorgen Am Kabutzenhof nahe der Volkshochschule zunächst ein Transporter VW T4 in Brand gesetzt. Das Feuer griff auf weitere Fahrzeuge über. Letztlich wurden sieben parkende Fahrzeuge, eine Mülltonne, mehrere Fahrräder, ein -anhänger sowie eine Fensterscheibe eines Mehrfamilienhaus beschädigt. Der verursachte Schaden beträgt mehrere Zehntausend Euro.

Mehr dazu: Erneut stehen in Rostock Autos in Flammen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen