Rostock : Aus dem Tagebuch eines 16-Jährigen Rostockers im Exil

von 22. August 2019, 10:00 Uhr

svz+ Logo
GEOS_IrmaBernhardAusstellung_9826A.JPG
1 von 3

Die Fotografin Irma Bernhard hat für die Ausstellung "Rostock-Santiago de Chile" ihre Familiengeschichte aufgearbeitet.

Rostock | "21.7.1934. Raus aus dem Bett. 1/2 7 Uhr. Mensch so früh." Mit diesen Zeilen beginnt das Tagebuch des 16-jährigen Joachim Bernhard. An diesem Tag vor 85 Jahren startete der Rostocker Teenager seine Reise nach Santiago de Chile. Er musste gehen, da er als sogenannter Halbjude in Deutschland keinen Ausbildungsplatz fand.     Die chilenische Fotog...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite