Rostock : 18 Azubis starten Ausbildung bei den Stadtwerken

Am Freitag hat Ute Römer, Vorstand Stadtwerke Rostock (6. v. l.), die neuen Auszubildenden im Unternehmen begrüßt.
Am Freitag hat Ute Römer, Vorstand Stadtwerke Rostock (6. v. l.), die neuen Auszubildenden im Unternehmen begrüßt.

Energieversorger begrüßen Nachwuchs im Unternehmen.

von
23. August 2019, 13:48 Uhr

Rostock | Für 18 junge Menschen hat ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Sie starten ihre Ausbildung bei den Rostocker Stadtwerken. Am Freitag wurden sie offiziell im Unternehmen begrüßt, das damit den 25. Jahrgang seiner Nachwuchsschmiede willkommen heißen konnte. "Wir blicken auf 25 Jahre Ausbildung bei den Stadtwerken zurück. Eine Tradition, die für die Zukunft und den Erfolg unseres Unternehmens unerlässlich ist", sagte Ute Römer, Vorstand Stadtwerke Rostock.

Von den 18 Azubis werden in den nächsten Jahren drei ihre Ausbildung zu Kauffrauen für Büromanagement beim Energieversorger absolvieren, vier zu Industriekaufleuten, drei zum Anlagenmechaniker für Versorgungstechnik, zwei zum Elektroniker für Betriebstechnik, drei zum Mechatroniker, einer zum Koch und zwei absolvieren ihr Dual-Studium Wirtschaftsinformatik.

Stadtwerke bilden in sechs Berufen und drei Studiengängen aus

"Um die Mitarbeitenden im eigenen Haus auszubilden, gehen wir drei verschiedene Wege, von Berufsausbildung, Studium oder Trainee, um die unterschiedlichen Kompetenzen der jungen Menschen gezielt bei uns einsetzen zu können", so Römer über die Karrieremöglichkeiten.

Seit den ersten Ausbildungen 1994 erhielten insgesamt 337 Azubis in verschiedenen Berufen - derzeit sind es sechs Berufe und drei Studiengänge - einen Berufsabschluss. Und viele davon sind noch heute im Unternehmen: Fast ein Viertel aller Stadtwerker sind ehemalige Auszubildende des Betriebs.

Das Engagement der Stadtwerke in Sachen Ausbildung wurde zudem im vergangenen Frühjahr bereits zum zehnten Mal in Folge mit der Auszeichnung als "TOP-Ausbildungsbetrieb" der Industrie- und Handelskammer belohnt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen