Rodungsarbeiten : Grünfläche in Lichtenhagen wird umgestaltet

Symbolbild: In der Neustrelitzer Straße in Lichtenhagen sollen ab dem 10. Dezember Rodungsarbeiten stattfinden. Foto: Jenny Strozyk/Archiv
Symbolbild: In der Neustrelitzer Straße in Lichtenhagen sollen ab dem 10. Dezember Rodungsarbeiten stattfinden. Foto: Jenny Strozyk/Archiv

An der Neustrelitzer Straße will das Grünamt eine neue Hecke pflanzen und die Bäume sortieren.

von
30. November 2018, 15:23 Uhr

Rostock | In der Neustrelitzer Straße rücken ab Montag, 10. Dezember, schwere Maschinen an. In Vorbereitung der Neugestaltung der Grünflächen zum benachbarten Wohngebiet beziehungsweise der Kleingarten-Anlage sollen sie das Gelände roden, erklärt das Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege. Dafür müssen für voraussichtlich eine Woche abschnittsweise Parkplätze auf der Nordseite der Straße gesperrt werden.

Im Bereich der Hochspannungs-Freileitung werden die Bäume und Sträucher turnusmäßig gekappt, weswegen sie keine artgemäße Baumkrone beziehungsweise keinen artgerechten Habitus entwickeln können. Aus diesem Grund ist für das Jahr 2019 eine Überarbeitung und Neugestaltung der gesamten Grünfläche vorgesehen. So soll entlang der Grenze zum Wohngebiet und zur Kleingarten-Anlage eine freiwachsende Hecke aus vorwiegend heimischen Sträuchern wie Johannisbeere, Schneebeere, Spiräen und Wildrosen angepflanzt werden. Darüber hinaus sind vorgelagerte Strauchgruppen aus Flieder, Forsythie, Haselnuss, Kartoffel-Rose, Kornelkirsche, Pfaffenhütchen und Wasser-Schneeball auf einer Wiesenfläche geplant. Außerhalb der Freileitung soll der erhaltenswerte Großbaum-Bestand freigestellt und mit Baumarten wie Feldahorn, Vogelkirsche, Rot-Eiche und Vogelbeere ergänzt werden.

Damit die Anpflanzungen in der nächsten Pflanzperiode vorgenommen werden können, muss die Freimachung bereits jetzt außerhalb der Schutzzeiten für die Gehölze erfolgen. Mit der Rodung ist die Firma Baumdienst Weymann GbR, Westenbrügge beauftragt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen