Mittelmeer-Flüchtlinge : Rostocks Rathaus erteilt Neuaufnahmen Absage

svz+ Logo
Im September hatte die Bürgerschaft beschlossen, Bundeskanzlerin Angela Merkel Hilfe bei der Aufnahme geretteter Flüchtlinge anzubieten. Jetzt erklärt das Rathaus, es gebe nicht genügend Platz in Rostocks Unterkünften. Foto: Laurin Schmid/SOS Mediterranee/dpa
Im September hatte die Bürgerschaft beschlossen, Bundeskanzlerin Angela Merkel Hilfe bei der Aufnahme geretteter Flüchtlinge anzubieten. Jetzt erklärt das Rathaus, es gebe nicht genügend Platz in Rostocks Unterkünften. Foto: Laurin Schmid/SOS Mediterranee/dpa

Hansestadt plant Schließung ihrer Notunterkunft zum Ende des Monats und sieht Kapazitäten als erschöpft an.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

svz.de von
21. November 2018, 17:14 Uhr

Rostock | Alles voll: Nach Angaben des Rostocker Rathauses kann die Hansestadt derzeit keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen. Grund ist die geplante Schließung der Notunterkunft in der Möllner ...

stkcoRo | eAlls :lovl achN Abnagen des Rsecktroo Rsehaatsu nakn eid Hattnsesda zdtiere ineek itneeewr lFülcihentg mehr nmfan.eueh Gndru ist dei tleagnpe lnSßicehug erd ktnnrttuuNfeo in erd löMenlr Sareßt umz .30 meve.Nrob eenDr rnud 001 eBonhwer essmnü adnn fua edi nerdean ride hncanktefstüemerGeftunis ni dre oSarwet ,taßerS roenßfsfohtBraee nud garteLonn tufilegate nwe.red oDtr äegtrtb die tAsgsu"anul nnda oiicthcahlssurv 73 net",roPz ißeht se in eneir Igmanfnlsvriaootoer ürf die hBcftaü.egrsr Eien mfnstnttneursuekefGhica etegl ebra eteisbr ba 75 eroPznt als olvl seatuge,lsta da bei dre geueBngl mleiraiäf ru,uSntkert kHntue,fr ätaaiNltoint nud iigenRlo edr wnheeroB cbtsrktcigüieh dneerw sünem,s mu eanSngpnnu dun oiefnKklt uz edrveen.im

mDati telerti sad Rekorscto Rsauhta uach meeni gürBhactuessclbfehrsss ovm mepbetSer neei ba.eAsg Dsimee eugfozl tloesl eid nHtsadtaes rsuBnkdzleanein aleAgn Mrklee C(DU) Hlief ibe der gribnnnUeugtr nvo eüghlintFlnc n,aebetni eid orv emd ienEtrrnk mi eleteimrMt ttteegre endr.we nei"E sehloc tegnuirUrnngb knna cahn edr cilShßueng red nufutkonNtrte Mörleln Sßtaer irehbehcel ingnsäEunecnhkr in den Gffishkemttceateunünsnrne nbe,"etude htieß se ni red rfasvinomorIegt.nlao nnDe mu azPlt frü läuiesczhzt ehrBneow zu sn,fecahf nsmetsü ebispeiwliesse mfeGmräehcsnitusea geubamut rwed.en r"eAned zkgnpgtirUeaätsnunneabirt dins eränetggigw ihtcn fregüavrb hite.hslirc"c

zur Startseite