Mittelmeer-Flüchtlinge : Rostocks Rathaus erteilt Neuaufnahmen Absage

svz_plus
Im September hatte die Bürgerschaft beschlossen, Bundeskanzlerin Angela Merkel Hilfe bei der Aufnahme geretteter Flüchtlinge anzubieten. Jetzt erklärt das Rathaus, es gebe nicht genügend Platz in Rostocks Unterkünften. Foto: Laurin Schmid/SOS Mediterranee/dpa
Im September hatte die Bürgerschaft beschlossen, Bundeskanzlerin Angela Merkel Hilfe bei der Aufnahme geretteter Flüchtlinge anzubieten. Jetzt erklärt das Rathaus, es gebe nicht genügend Platz in Rostocks Unterkünften. Foto: Laurin Schmid/SOS Mediterranee/dpa

Hansestadt plant Schließung ihrer Notunterkunft zum Ende des Monats und sieht Kapazitäten als erschöpft an.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

svz.de von
21. November 2018, 17:14 Uhr

Rostock | Alles voll: Nach Angaben des Rostocker Rathauses kann die Hansestadt derzeit keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen. Grund ist die geplante Schließung der Notunterkunft in der Mölln...

tRksoco | sellA :lovl Nhca nbAngae dse oetcsokrR Rhsuatsea annk ide tasnsedtHa ezritde nkiee iwreetne Flchigntlüe emhr hee.unafnm Grund sti eid glpeaent eihSunglßc erd neutrNftkonut in dre eölrnMl tßrSea mzu 30. br.eNevmo neDre durn 001 ohenBrew müsnes andn uaf eid neadenr edri raemctnhfGtftnsiüenskeue in edr wStoera ,treßSa rsntheefrBeßoafo dun grLonntae iuefttgeal ede.nwr roDt ärgtetb die suunsAt"lga ndan aichioctlshsvur 37 ,zPonrt"e ißthe se ni nieer easnIaoirongvmtofrl für die eBhüc.atrrgsf nEie nmusncufGrtteesetkhanfi telge reba triebse ba 57 rPenzot lsa voll segsaatel,tu ad ebi edr elugnBeg lmraiäfie uurtreS,knt krHtfenu, läonititNata nud giReioln erd nwBeorhe rcktbgitsiühce ednerw ,mnssüe mu pSnnnegaun udn toKflinke zu remid.vnee

Diamt eirttel ads rtRoskeco uRthaas hcua neime sbetsurfgachhlseüBsrsc ovm Spmrbetee inee Asebag. eieDsm euolgzf soltle die tnasseadtH rueaslkBdninenz laAgne reeklM C(D)U leiHf ebi rde nUnbggtienrur vno nlüneiglFhtc b,eatnnie die orv med krinrenEt im ietmetMerl trgteete enedrw. E"nei lcohse Utinbgnenrurg nnka hcna edr gcihSulneß erd utneorfkntutN Mörnell rSßeta hheciebelr siunEkngncenrhä in edn ecnmerfnsshtüunGaeftkient bteuee"d,n ithße es ni rde aisnrvgrlIoo.aoetmnf neDn um tPazl üfr iuzzlchetsä nheoewBr uz cenfh,fas estmnüs pewssielbiseei uäsGsrmiehfeacmten uuagtbem edwr.en e"rdnAe azUkrunsgbrenntptätngaiie sdni näggeigretw hcint arfübvgre ".sciihclrhte

zur Startseite