Mittelmeer-Flüchtlinge : Rostocks Rathaus erteilt Neuaufnahmen Absage

svz+ Logo
Im September hatte die Bürgerschaft beschlossen, Bundeskanzlerin Angela Merkel Hilfe bei der Aufnahme geretteter Flüchtlinge anzubieten. Jetzt erklärt das Rathaus, es gebe nicht genügend Platz in Rostocks Unterkünften. Foto: Laurin Schmid/SOS Mediterranee/dpa
Im September hatte die Bürgerschaft beschlossen, Bundeskanzlerin Angela Merkel Hilfe bei der Aufnahme geretteter Flüchtlinge anzubieten. Jetzt erklärt das Rathaus, es gebe nicht genügend Platz in Rostocks Unterkünften. Foto: Laurin Schmid/SOS Mediterranee/dpa

Hansestadt plant Schließung ihrer Notunterkunft zum Ende des Monats und sieht Kapazitäten als erschöpft an.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

svz.de von
21. November 2018, 17:14 Uhr

Rostock | Alles voll: Nach Angaben des Rostocker Rathauses kann die Hansestadt derzeit keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen. Grund ist die geplante Schließung der Notunterkunft in der Mölln...

stoRkoc | llsAe lo:lv Nhca enAgnba dse tecRorkos eRustsaha ankn dei nHasasttde rizdtee ieken reteewin ülhelcintgF mrhe nuhna.eefm Gndur tis ied paetlneg ußenhciglS erd utrtteokuNfnn ni der rnllMeö Sreßat zmu .30 vbmN.oeer Dnere udnr 010 hnBoreew üsensm annd fua ied deranne redi enamrnGnciksüehefeutttsf ni rde rewoatS Seßrt,a fehnaeßrrtsoefBo dnu tarnnegoL etutligeaf rne.ewd trDo ätbegrt dei gal"sntuAus ndna shvtrcilschiuao 73 oenPr,z"t iheßt se in irnee Irtnnriagloovmsfeoa rüf ide güfrrceahs.Bt Eine nftneuscrtmahukeftGinse teleg abre rbsteie ab 75 teonPrz sla lovl ,tageeusalst da ieb der enggueBl ifiareläm nrukrtueSt, ,futeknrH aäNiolnattit dun Reiogiln rde Bewhorne rgihüksecbtcit enrwde ns,üems mu nunennagpS dun ntoifkeKl uz .eenmdevri

atDim etiretl sda ekcsrtooR tuasRha cauh meine sugfershlhrctssübsBace vmo epbmSteer eine agsAb.e seDime flogzeu oleslt dei Hattedasns ienrlkzdunesBna naAgel kreMel D)U(C eflHi bie erd reinngUnrubgt nvo lcengnitlüFh bane,tein ide ovr edm tEreninrk mi tmleeretMi etgtreet neewr.d "Eein slohce Untnirgrugnbe kann cnah der lihcßngSue red utfentnkNtrou rönllMe tßeaSr eeehlhbicr innusenrnhkgäcE ni nde truettceiüehGnfknasnemnfs b"teee,nud eßthi es in dre ognrsianvo.lIeaftrom enDn um lPzat rüf huzilätescz hweroeBn zu nfhfaes,c müntsse bwiiseeeipless snhuftGäicresmeame aeutumbg rdw.een r"enAed rtpUgtneerinisbnnaäktzagu disn igeetwggnär tchni garbüervf trshli.ccehi"

zur Startseite