Prozess in Rostock : Bewährungsstrafen für Messerangriff auf Syrer

Zusätzlich müssen beide Täter zusammen 5000 Euro Schmerzensgeld an das Opfer zahlen.

svz.de von
18. Dezember 2018, 16:02 Uhr

Wegen eines Messerangriffs auf einen Syrer sind zwei Männer vom Amtsgericht Rostock zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Der 29 Jahre alte und vielfach polizeibekannte Haupttäter sei wegen gefährlicher Körperverletzung mit zwei Jahren Haft auf Bewährung belegt worden, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Sein 40 Jahre alter Mittäter habe ein Jahr und vier Monaten Haft auf Bewährung erhalten. Zusätzlich müssen beide zusammen 5000 Euro Schmerzensgeld an den 21-Jährigen Syrer zahlen. Die Staatsanwaltschaft und Nebenklage hatten Haftstrafen ohne Bewährung gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Weiterlesen: Verdächtige nach Messerangriff wieder auf freiem Fuß

Die Verurteilten hatten den Polizeiermittlungen zufolge gemeinsam mit einer Frau in einem S-Bahn-Tunnel in Rostock zunächst ausländerfeindliche Parolen gerufen. Als der Syrer sie dafür habe zur Rede stellen wollen, sei er geschlagen und von dem heute 29-Jährigen schließlich mit einem Messer angegriffen worden. Dabei wurde der Syrer schwer an Brustkorb und Lunge verletzt. Der zweite Angeklagte soll mit einem schweren Fahrradschloss auf den jungen Mann eingeschlagen haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert