Prozess in Rostock : Bewährungsstrafen für Messerangriff auf Syrer

Zusätzlich müssen beide Täter zusammen 5000 Euro Schmerzensgeld an das Opfer zahlen.

von
18. Dezember 2018, 16:02 Uhr

Wegen eines Messerangriffs auf einen Syrer sind zwei Männer vom Amtsgericht Rostock zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Der 29 Jahre alte und vielfach polizeibekannte Haupttäter sei wegen gefährlicher Körperverletzung mit zwei Jahren Haft auf Bewährung belegt worden, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Sein 40 Jahre alter Mittäter habe ein Jahr und vier Monaten Haft auf Bewährung erhalten. Zusätzlich müssen beide zusammen 5000 Euro Schmerzensgeld an den 21-Jährigen Syrer zahlen. Die Staatsanwaltschaft und Nebenklage hatten Haftstrafen ohne Bewährung gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Weiterlesen: Verdächtige nach Messerangriff wieder auf freiem Fuß

Die Verurteilten hatten den Polizeiermittlungen zufolge gemeinsam mit einer Frau in einem S-Bahn-Tunnel in Rostock zunächst ausländerfeindliche Parolen gerufen. Als der Syrer sie dafür habe zur Rede stellen wollen, sei er geschlagen und von dem heute 29-Jährigen schließlich mit einem Messer angegriffen worden. Dabei wurde der Syrer schwer an Brustkorb und Lunge verletzt. Der zweite Angeklagte soll mit einem schweren Fahrradschloss auf den jungen Mann eingeschlagen haben.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert