Polizeibericht : Alkoholisierter Mann attackiert Rettungskräfte

Die Rostocker Polizei stellte den Mann mit 2,51 Promille.
Die Rostocker Polizei stellte den Mann mit 2,51 Promille.

Um einen hilflosen Rostocker zu behandeln, waren am Rettungskräfte in der Innenstadt im Einsatz. Doch er griff sie an.

von
02. Juli 2019, 13:19 Uhr

Rostock | Um einen verletzten und hilflosen Rostocker zu behandeln, waren am gestrigen Abend Rettungskräfte in der Rostocker Innenstadt im Einsatz. Als der offensichtlich alkoholisierte 48-Jährige die Behandlung jedoch verweigerte und zunehmend aggressiver wurde, riefen die Rettungskräfte die Polizei um Hilfe.

Beim Eintreffen der Beamten war der Rostocker nicht mehr in der Lage alleine zu stehen. Da sich der 48-Jährige nicht mehr um sich selbst kümmern konnte, wurde er, um Gefahren für ihn auszuschließen, zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen.

Auf der anschließenden Fahrt zur Polizeidienststelle wurde der Rostocker dann zunehmend aggressiver, beleidigte die Beamten und versuchte sie zu treten. Die eingesetzten Polizeibeamten blieben jedoch unverletzt.

Der Rostocker hatte einen Atemalkoholwert von 2,51 Promille. Das Kriminalkommissariat Rostock hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen