Polizei zieht Bilanz : Kaum Verstöße gegen Alkohol-Grenzwert

Der neunjährige Alexander Klemmer schaut zu, wie Polizeihauptmeister Olaf Schöpke bei Vater Frank Dühnelt einen Atemalkoholtest macht. Foto: Victoria Flägel
Der neunjährige Alexander Klemmer schaut zu, wie Polizeihauptmeister Olaf Schöpke bei Vater Frank Dühnelt einen Atemalkoholtest macht. Foto: Victoria Flägel

Bei Kontrollen am Rostocker Weihnachtsmarkt hatten nur zwei Autofahrer einen Atemalkoholwert von mehr als 0,5 Promille.

von
05. Dezember 2018, 14:09 Uhr

Rostock | Bei ihren Alkoholkontrollen am Dienstag haben Polizisten zwei Besucher des Rostocker Weihnachtsmarktes davor bewahrt, sich mit mehr als 0,5 Promille hinters Steuer zu setzen. Die beiden hätten mit ihrem Atemalkoholwert bei Fahrtantritt eine Ordnungswidrigkeit begangen, bei zusätzlichen Ausfallerscheinungen oder einem Unfall sogar eine Straftat. Statt das Auto selbst zu fahren, überließen die beiden das Begleitern, die keinen Alkohol getrunken hatten.

Insgesamt waren am Dienstag 20 Polizisten an mehreren Orten in der Nähe des Rostocker Weihnachtsmarktes im Einsatz, unter anderem an Parkplätzen. 180 Fahrzeugführer erklärten sich vor Fahrtantritt bereit, einen freiwilligen Atemalkoholtest durchzuführen. Bei 27 von ihnen wurde jeweils ein Wert von über 0,00 Promille festgestellt. Die Aktion ist Teil der Kampagne "Fahren.Ankommen.LEBEN!". Die verstärkten Kontrollen zu Alkohol und Drogen im Straßenverkehr finden im gesamten Dezember statt. Für den Bereich des Polizeipräsidiums Rostock sind seit Jahresbeginn 397 alkoholbedingte Verkehrsunfälle aufgenommen worden. Hierbei wurden vier Menschen getötet, 53 schwer und 109 leicht verletzt. Unter Drogeneinfluss wurden 28 Verkehrsunfälle aufgenommen, bei denen es einen schwer und sechs leicht Verletzte gab.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen