Polizei : Kleingärtnerin legt unabsichtlich Brand in Rostock

Die Feuerwehr bekam den Brand in den Griff.
Die Feuerwehr bekam den Brand in den Griff.

Aus einem kleinen Feuer in der Feuertonne wurde ein handfester Brand.

svz.de von
19. Juni 2019, 11:41 Uhr

Rostock | In einer Kleingartenanlage im Stadtteil Reutershagen hat es gebrannt. Eine Kleingärtnerin hatte Holz in einer Feuertonne abgebrannt, dabei kam es in der Nacht zu Freitag zu einem echten Brand. Ein Geräteschuppen sowie ein Gartenhaus der Nachbarparzelle wurden beschädigt.

Die 54-Jährige hatte, so die ersten Erkenntnisse der Polizei, das Feuer gegen 0.30 Uhr angemacht und ging anschließend zum Telefonieren in ihr Gartenhaus. Erst als sie Brandgeruch bemerkte, entdeckte sie, dass ihr Geräteschuppen in Brand geraten war. Das Feuer beschädigte dann im weiteren Verlauf das Dach und die Außenwand des Nachbargartenhauses. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen.

In diesem Zusammenhang weist die Rostocker Polizei darauf hin, dass bei der aktuell heißen und trockenen Witterung die Brandgefahr extrem steigt und offene Feuer zu vermeiden sind.

Die Rostockerin muss nun mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung wurde eingeleitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen