Nordkreuz-Listen : Wie es sich anfühlt, im Visier von Preppern zu stehen

von 12. September 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Die Kommunalpolitiker Eva-Maria Kröger (Linke, v.l.), Thoralf Sens (SPD) und Reinhard Knisch (Grüne) wollen ihre politisches Engagement nicht ändern.

Die Kommunalpolitiker Eva-Maria Kröger (Linke, v.l.), Thoralf Sens (SPD) und Reinhard Knisch (Grüne) wollen ihre politisches Engagement nicht ändern.

Obwohl sie auf einer sogenannten Todesliste stehen, lassen sich Rostocker Politiker nicht beirren.

Rostock | Seit mehr als zwei Jahren ermittelt Bundesanwalt Peter Frank gegen die Beschuldigten der rechtsextremen Preppergruppe Nordkreuz. Darunter sind auch zwei Mecklenburger: ein Anwalt aus Rostock und ein Polizist aus dem Raum Ludwigslust. Die Prepper sollen Namenslisten und Material über politische Gegner – vor allem aus dem linken Lager – gesammelt, Muniti...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite