Rostock : Neues Konzept für effizientere Straßenbeleuchtung

Für Straßenlaternen wie in der Bergstraße gibt es nun ein neues Konzept.
Für Straßenlaternen wie in der Bergstraße gibt es nun ein neues Konzept.

Eine Lichtplanerin und verschiedene öffentliche Gewerke haben das neue Konzept für Rostocks Beleuchtung ausgearbeitet.

von
05. April 2019, 10:00 Uhr

Rostock | 2014 beschloss die Bürgerschaft für den Klimaplan auch ein Konzept für die Straßenbeleuchtung. Damit soll Strom eingespart und die Lampen effizienter gestaltet werden. Das Konzept, das eine Lichtplanerin, Fachämter der Stadtverwaltung, kommunale Eigen- und Beteiligungsgesellschaften sowie die Stadtwerke erarbeitet haben, liegt nun vor. Neben Vorgaben für die öffentliche Beleuchtung ist es ein Leitfaden für Planer, Stadtbeleuchter und Servicedienstleister. Berücksichtigt wurden auch ökologische Herausforderungen und wirtschaftlichen Möglichkeiten, sowie die Gliederung der Stadträume.

LED ist besser

Stadtleuchten und –masten kommen in Verkehrsflächen, öffentlichen Wegen und Plätzen als einheitliche Standardleuchte zum Einsatz. So wird das Leuchtportfolio vereinfacht und der Aufwand für Investition und Instandhaltung gesenkt. Rostock betreibt etwa 21.000 sogenannte Lichtpunkte. Statt Natriumdampflampen sind LED-Leuchten viel effizienter. Auch andere Maßnahmen wie Dimmung oder Bewegungsaktivierung unterstützen die Sparsamkeit.

Ergänzend gibt es nun spezifische Lichtlösungen an Orten besonderer Lichtbedeutung. Beispielsweise wird so den Bedürfnissen der Menschen in Außenräumen nachgekommen und historische Bauwerke sowie bedeutsame Wege und Plätze des Stadtbildes besonders beleuchtet. „Das nun vorgelegte Konzept ist deutschlandweit vorbildlich und ich empfehle unserer Bürgerschaft die Beschlussfassung", sagt Bausenator Holger Matthäus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen