Nach Tierquälerei in Rostock : Misshandelter Igel ist tot: Männer erhalten Strafanzeige

Symbolbild
Symbolbild

Ein Anwohner habe den Vorfall am Donnerstagabend gesehen.

von
08. November 2019, 07:50 Uhr

Weil sie einen Igel gequält haben sollen, haben drei Rostocker eine Anzeige erhalten. Ein Anwohner habe den Vorfall am Donnerstagabend gesehen, sagte ein Polizeisprecher. Die 18, 23 und 27 Jahre alten Männer sollen das Wildtier in der Kröpeliner Tor-Vorstadt wie einen Ball getreten und gegen einen Autoreifen gedrückt haben. Im Reifen steckten laut Polizei noch einige Stacheln des Tieres.

Der Igel wurde zunächst gerettet und in eine Tierklinik gebracht. Am Nachmittag dann die traurige Nachricht: Die Polizei teilte mit, dass der Igel in der Nacht verstorben sei.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Die Täter müssten sich wegen vorsätzlicher Tierverletzung verantworten. Wenn jemand „aus Rohheit ein Tier quält oder misshandelt“, könne dafür eine Geldstrafe oder bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe verhängt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen