Urteil : Nach Steinwürfen auf Polizisten: Hansa-Fan muss mehr als vier Jahr in Haft

David Ebener.JPG

Bundesgerichtshof lehnt Revision ab.

von
28. November 2018, 15:19 Uhr

Wegen Steinwürfen auf Polizisten muss ein 35 Jahre alter Hansa-Rostock-Fan vier Jahre und fünf Monate ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof (BGH) habe die Revision des Urteils des Rostocker Landgerichts vom Mai 2016 am Dienstag abgelehnt, teilte ein Sprecher des Rostocker Gerichts am Mittwoch mit. Die Richter hatten es als erwiesen angesehen, dass der Mann am Rande eines Heimspiels des FC Hansa gegen Dynamo Dresden im Herbst 2014 unter anderem mit einem 1,7 Kilogramm schweren Stein einen Polizisten an den Rippen verletzte.

Der Seeoffizier habe aus „Hass auf die Polizei“ gehandelt, hieß es in der Begründung für das wegen gefährlicher Körperverletzung ergangene Urteil. Der Angeklagte hatte die Tat bestritten, sein Verteidiger deshalb einen Freispruch beantragt. Der verurteilte Mann befinde sich aktuell noch auf freiem Fuß, teilte die Staatsanwaltschaft auf dpa-Anfrage mit.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen