Moschee-Streit : Rathaus erwartet frühestens zum Jahresende Bewegung

von 21. März 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
So könnte die Moschee in Rostock einem Wettbewerbsentwurf von 2010 zufolge aussehen - wenn der Islamische Bund denn das Geld für einen Neubau zusammenbekommt.
So könnte die Moschee in Rostock einem Wettbewerbsentwurf von 2010 zufolge aussehen - wenn der Islamische Bund denn das Geld für einen Neubau zusammenbekommt.

Laut Verwaltung fehlt dem Islamischen Bund das Geld für die Pacht des Grundstücks. Verhandlungen ruhen bis auf weiteres.

Rostock | Nach dem Verhandlungsstopp zum Moschee-Grundstück am Holbeinplatz zeichnet sich eine Hängepartie ab. Vor Ende des Jahres sei nicht mit einem neuen Stand zu rechnen, heißt es aus dem Rostocker Rathaus. Derzeit würden die Preisvorstellungen von Stadt und Islamischem Bund als Pächter und Investor noch unvereinbar weit auseinander liegen. Dem Islamischen ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite