Mobilitätsbefragung : Radverkehr in Rostock nimmt zu

Die Anzahl der Elektrofahrräder in Rostock hat sich zwischen 2013 und 2018 von 0,02 auf 0,06 pro Haushalt verdreifacht.
Die Anzahl der Elektrofahrräder in Rostock hat sich zwischen 2013 und 2018 von 0,02 auf 0,06 pro Haushalt verdreifacht.

Der Anteil der Radfahrer ist in fünf Jahren von 14,1 auf 18,3 Prozent gestiegen. Zwei Prozent weniger Pkw sind unterwegs.

von
03. Februar 2020, 15:31 Uhr

Immer mehr Menschen nutzen in Rostock das Rad. Das zeigt das Ergebnis der Mobilitätserhebung 2018, die Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne) nun vorgelegt hat. Demnach ist der Anteil der Radfahrer in der Hansestadt ist in den vergangenen fünf Jahren von 14,1 auf 18,3 Prozent gestiegen. Mit 34,4 Punkten sind zwei Prozent weniger Pkw unterwegs und mit 30,3 ebenfalls zwei Prozent weniger Fußgänger. Weiterhin nutzen anteilig 17 Prozent Bus und Bahn.

3000 Hansestädter befragt

Mehr als 3000 Rostocker wurden mittels des Systems repräsentativer Verkehrsbefragungen (SrV) von der Technischen Universität Dresden befragt. Zentrales Ergebnis ist der so genannte Modal-Split. Über diesen Kennwert wird die Nutzung der verschiedenen Verkehrsmittel wiedergegeben.

Über den Modal-Split wird die Nutzung der verschiedenen Verkehrsmittel wiedergegeben.
Stabsstelle Mobilitätsmanagement
Über den Modal-Split wird die Nutzung der verschiedenen Verkehrsmittel wiedergegeben.


Die Anzahl der pro Tag zurückgelegten Wege hat gegenüber 2013 um 0,4 auf 3,4 abgenommen. Ursache könnten der demografische Wandel und ein Wertewandel in der Bevölkerung sein, heißt es aus dem Rathaus.


Weiterlesen: Madsen will Klimaschutz-Vorschläge in Ruhe prüfen

Leicht zugenommen haben sowohl der Fahrradbesitz (920) als auch der private Pkw-Besitz (442) pro 1000 Einwohner (2013: 911 Räder, 439 Pkw). Die Anzahl der Elektrofahrräder hat sich zwischen 2013 und 2018 von 0,02 auf 0,06 pro Haushalt verdreifacht. Ein Drittel der Rostocker Haushalte besitzt gar kein Auto.

„Die Zunahme beim Radverkehr ist sehr erfreulich und gleichzeitig Ansporn für unsere Bemühungen zum spürbaren Ausbau einer sicheren attraktiven Radverkehrsinfrastruktur in Rostock“, so Senator Matthäus.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen