100. Todestag : Warnemünder ehren ihren Helden Stephan-Jantzen

Mit Ola van Sander gehen die Jantzen-Tage am 2. Oktober los und er spielt mit Jugendlichen am Sonntag, 6. Oktober um 15.30 Uhr ebenfalls noch mal am Tochterboot Adele
Mit Ola van Sander gehen die Jantzen-Tage am 2. Oktober los und er spielt mit Jugendlichen am Sonntag, 6. Oktober um 15.30 Uhr ebenfalls noch mal am Tochterboot Adele

Mit den Stephan-Jantzen-Tagen vom 2. bis 6. Oktober ehren die Warnemünder ihren Senotretter Stephan-Jantzen.

von
24. September 2019, 16:48 Uhr

Warnemünde | Die Warnemünder verehren Stephan Jantzen als Gründer der Seenotrettung im Ostseebad. Deshalb werden auch seit 2013 die Stephan-Jantzen-Tage gefeiert. Damals zum 100. Todestag des Lotsenkommandeurs waren sogar Nachfahren aus Südafrika, Österreich und Deutschland gekommen. Seitdem wurde das Fest zur Tradition. Als saisonverlängernde Maßnahme findet es inzwischen im Oktober statt, in diesem Jahr vom 2. bis 6. Oktober.

Turmkonzert mit Mark Hantusch

Mit dabei ist auch Musiker Ola van Sander, der damals die Suite „Die Flut“ geschrieben hat. „Damals wie heute gibt es Opfer auf See und ist die Seenotrettung enorm wichtig“, sagt er. Sein erster Auftritt beginnt am 2. Oktober um 17 Uhr bei der „Adele“ neben dem Informationszentrum der Seenotretter. Auch Jobst Mehlan ist als Sprecher beteiligt, wenn Ausschnitte der Rocksuite „Flut“ gespielt werden. Ein weiterer Höhepunkt ist das Abschlusskonzert der Aktion „Ich bin ein Warnemünder“ am 3. Oktober um 15 Uhr vor dem Informationszentrum der Seenotretter.

Knurrhahn-Preis wird verliehen

Dann verleihen der Warnemünde-Verein und der Leuchtturm-Verein den Knurrhahn-Preis 2019 an eine Person aus dem Ostseebad, die sich durch besondere Dienste für den Ort hervorgetan hat. „Mit den Stephan-Jantzen-Tagen präsentieren wir ein zusätzliches Veranstaltungs-Highlight im Herbst“, sagt Tourismusdirektor Matthias Fromm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen