Mein Verein : Oldtimer-Liebhaber teilen ihre Leidenschaft

Susanne Kettner liebt das weiße Mercedes Cabrio 170S, Baujahr 1951. Diesem hat ihr Vater Ulrich Kettner in vierjähriger Handarbeit nach Feierabend wieder Leben eingehaucht. Heute wird der Oldi nebst Chauffeur zu besonderen Anlässen ausgeliehen.
Susanne Kettner liebt das weiße Mercedes Cabrio 170S, Baujahr 1951. Diesem hat ihr Vater Ulrich Kettner in vierjähriger Handarbeit nach Feierabend wieder Leben eingehaucht. Heute wird der Oldi nebst Chauffeur zu besonderen Anlässen ausgeliehen.

Dem ersten Mai fiebern die Mitglieder des Vereins Interessengemeinschaft Oldtimer Mecklenburg in diesen Tagen entgegen.

von
28. April 2019, 08:00 Uhr

Rostock | Dem ersten Mai fiebern die Mitglieder des Vereins Interessengemeinschaft Oldtimer Mecklenburg in diesen Tagen entgegen. Denn dann endlich heißt es nach langer Winterpause wieder: Motoren anstellen. Mit ihren gepflegten und gehegten, in jedem Fall schon recht betagten Aut-mobilen und Motorrädern starten die 30 Mitglieder mit einem gemeinsamen Ausflug in die diesjährige Saison. „Unsere Tagesfahrt führt uns nach einem Frühstück in Bad Doberan nach Rerik und zur Halbinsel Wustrow“, sagt Susanne Kettner, die sich als Kassenwart vor allem um die wichtigen finanziellen Be-lange der Interessengemeinschaft sorgt.

Über den langen Winter haben sich die Mitglieder des 2002 gegründeten Vereins jeweils am ersten Freitag eines Monats ab 19.30 Uhr in der Gaststätte „Zur alten Molkerei“ in Bargeshagen getroffen. Dort wurde nicht nur gefachsimpelt. Vielmehr galt es auch Neuigkeiten auszutauschen und Organisatorisches abzustimmen. „Schließlich nehmen wir an zahlreichen Veranstaltungen in und um Rostock jedes Jahr teil. Darüber hinaus organisieren wir aller zwei Jahre ein norddeutsches Oldtimer-Treffen, an dem Freunde aus dem In- und Ausland teilnehmen. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen für die Veranstaltung im Frühjahr 2020, deren Höhepunkt zweifellos eine Oldtimer Rally ist. Dabei geht es keinesfalls um Schnelligkeit. Vielmehr lösen wir während der Tour viele Rätsel und Aufgaben, die zum Ziel führen und das Punktekonto anwach-sen und damit die Chance auf einen Pokal größer werden lassen“, sagt Susanne Kettner. Bis zu 80 Oldtimer werden während dieser Tour auf den Straßen zu sehen sein. „Unsere Ausflüge gehen oft ins Grüne. Es ist einfach toll und pure Entspannung, mit so einem Oldtimer langsam durch die Landschaft zu rollen“, schwärmt die 47-Jährige, die einen Käfer Cabrio, Baujahr 1978, ihr Eigen nennt. Der ganze Stolz der Familie aber ist ein weißes Mercedes Cabrio 170S, Baujahr 1951. Dieses hat ihr Vater Ulrich Kettner nach dem Kauf in den 1980er Jahren „bis zur letzten Schraube auseinander- und schließlich wieder zusammengebaut“, wie sich Tochter Susanne an spannende vier Jahre erinnert. Heute wird dieser Oldi zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten nebst Chauffeur vermietet.

Die Vereinsmitglieder, die vorwiegend aus Rostock und Umgebung kommen, sind stolze Besitzer unterschiedlichster Fahrzeugmodelle. Die Schätzchen haben alle mindestens 30, oft deutlich mehr Jahre auf dem Buckel. „Es ist ein Hobby, in das die Frauen und Männer ihre ganze Liebe und Zeit investieren“, weiß die Inhaberin einer Stäbelower Kfz-Werkstatt, die vor allem Spaß am Fahren ihres Käfers und an der Geselligkeit hat. „Wir lernen während unserer Ausflüge und der Teilnahme an Veranstaltungen, zu denen wir auch gern unsere Kinder und Enkel mitnehmen, viele interessante Menschen kennen“, erzählt die Geschäftsfrau, die sich auf zahlreiche Ausflüge mit ihrem Oldi in diesem Sommer freut. Bedauerlich findet sie es allerdings, dass Oldtimer auf Straßen und Plätzen heute nicht mehr so viel Begeisterung auslösen wie noch vor ein paar Jahren. „Die Menschen haben immer weniger Zeit, der Verkehr nimmt zu, die Straßen sind voll“, nennt Susanne Kettner vermeintliche Gründe. Für sie und ihre Vereinsfreunde aber steht fest: So ein altes Fahrzeug lenken, das ist Lebensfreude pur.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen