Wiederholter Angriff in Rostock : Mann schlägt Prostituierter Zähne aus

Stefan Tretropp_2
1 von 2

27-Jähriger attackiert 40-Jährige und verletzt sie schwer.

von
31. Januar 2019, 16:24 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag hat es im Rostocker Ortsteil Toitenwinkel einen größeren Polizei- und Rettungsdiensteinsatz gegeben. Grund war der körperliche Angriff auf eine Prostituierte. Die Sexarbeiterin erlitt dabei schwere Verletzungen.

Streit eskaliert: Mann schlägt auf Prostituierte ein

Wie es von Harald Nowack, Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Rostock, hieß, kam es am Mittwochabend gegen 22.30 Uhr zu dem Einsatz in einem Mehrfamilienhaus in der Straße Zum Fohlenhof. Nach bisherigen Ermittlungen bestellte ein 27-jähriger Mann eine 40-jährige Dame für sexuelle Dienstleistungen in eine Wohnung des Mehrfamilienhauses. Aus bislang unbekannter Ursache entwickelte sich ein Streit zwischen beiden, der wenig später in eine körperliche Auseinandersetzung mündete. Der Freier schlug auf die Prostituierte ein - mit Fäusten mehrfach in ihr Gesicht.

Laut Nowack hatte der 27-jährige Angreifer auch ein Messer dabei, das er aber nicht einsetzte. Die Frau verlor nach der Attacke sogar kurzzeitig das Bewusstsein.

Täter vorläufig festgenommen

Nach dem abgesetzten Notruf eilten mehrere Streifenwagen sowie Rettungs- und Notarztwagen nach Toitenwinkel. Der 27-Jährige konnte vor Ort vorläufig festgenommen werden. Er sitzt nun im Gewahrsam der Polizei, teilte Nowack mit.

Der Prostituierten wurden mehrere Zähne ausgeschlagen, sie erlitt schwere Verletzungen und kam in ein Krankenhaus.

Die Hintergründe der Attacke sind laut Staatsanwaltschaft noch unklar, das Gutachten der Rechtsmedizin stünde noch aus, hieß es. Der Angreifer muss sich nun wegen des Verdachts des versuchten Totschlags verantworten

27-Jähriger der Polizei bereits bekannt

Der 27-Jährige attackierte erst im Oktober 2018 in einem ähnlichen Fall in Toitenwinkel ebenfalls eine Prostituierte und verletzte sie.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen