Bundesarchiv für Stasi-Akten : Linksfraktion hakt nach im Standortstreit um Rostock

von 10. Juni 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
ARCHIV - In der Außenstelle Rostock der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen in Waldeck bei Rostock sucht ein Mitarbeiter in den Regalen mit Dokumenten der Stasi-Dienststellen nach einer Akte. Die Bestände aller drei BStU-Außenstellen in Mecklenburg-Vorpommern sollen laut dem vom Bundestags 2019 beschlossenen Transformationskonzept in einen Landesstandort des Bundesarchivs überführt werden. Rostock ist derzeit dafür Favorit.
ARCHIV - In der Außenstelle Rostock der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen in Waldeck bei Rostock sucht ein Mitarbeiter in den Regalen mit Dokumenten der Stasi-Dienststellen nach einer Akte. Die Bestände aller drei BStU-Außenstellen in Mecklenburg-Vorpommern sollen laut dem vom Bundestags 2019 beschlossenen Transformationskonzept in einen Landesstandort des Bundesarchivs überführt werden. Rostock ist derzeit dafür Favorit.

Im Streit um den Verbleib der Stasi-Akten in einem künftigen Bundesarchivstandort Rostock fordert die Linke Aufklärung.

Rostock | Das jüngste Expertengespräch im Landtags-Bildungsausschuss hat den parlamentarischen Geschäftsführer der Linksfraktion, Peter Ritter, mächtig auf die Palme gebracht. Die von ihm initiierte Anhörung zur Zukunft der Stasi-Unterlagen aus den früheren Nordbezirken hat nach seinem Eindruck keinen Fortschritt gebracht. Statt die Chance zu nutzen, in eine...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite