Leinen los : Rostocker Seekartenservice nimmt Fahrt auf

Firmenchefin Heike Plumbaum mit der Karte des Rostocker Hafenreviers. Foto: Reiner Frank
Firmenchefin Heike Plumbaum mit der Karte des Rostocker Hafenreviers. Foto: Reiner Frank

Über die Existenzgründerin Heike Plumbaum und ihre Dienstleistungen für die Seefahrt.

von
09. Januar 2019, 08:00 Uhr

Rostock | Seekarten – ob aus Papier oder elektronisch – sind die Grundlage für die Planung und Durchführung sicherer Schifffahrt. Sie helfen den Nautikern und Skippern, den Kurs für ihre Schiffe und Boote abzustecken. Küstenbereiche und Fahrrinnen werden hier mit den entsprechenden Seezeichen dargestellt, Untiefen und Hindernisse aufgezeigt. Herausgeber amtlicher Seekarten für die Navigation ist hierzulande das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH). Mit dem Service beschäftigen sich verschiedene nautische Dienste und Verlage.

Die Rostockerin Heike Plumbaum war 17 Jahre in diesem Metier bei einem der maritimen Dienstleister tätig. Als der in Rostock die Segel reffte, rang sie sich zum Aufbau eines eigenen Unternehmens durch. Am 22. November vergangenen Jahres gründete sie den Rostocker Seekartenservice (Roseeka).

Dabei kann sie sich auf ihre reiche Berufserfahrung stützen. Die gebürtige Zwickauerin ist bekannt in der Branche, hat hier seit 2001 geholfen, vielfältige Wünsche zu erfüllen und so manchen Skipper bereits bei der Törn-Planung unterstützt. Seit 1971 ist sie in Rostock heimisch. Der Dienst ihres Vaters bei der Marine hatte die Familie an die Küste geführt – zunächst nach Peenemünde, dann nach Rostock. Im Bauwesen, in Sachen Ökonomie, Rechnungsführung und Statistik erwarb sie sich beruflich ihre Meriten, ehe die Seekarten ihr Arbeitsmittelpunkt wurden. Als der von heute auf morgen wegbrach, entschloss sie sich vor gut einem halben Jahr dafür, den eigenen Service aufzubauen. Die vier Kinder – zwei Jungen, zwei Mädchen – waren inzwischen groß, der Älteste fährt als Technischer Offizier nach seinem Dienst bei der Marine bei einer namhaften Reederei zur See.

Sie hatte, wie sie sagt, den Kopf frei, sich noch im gesetzten Alter der Herausforderung mit dem Aufbau einer eigenen Firma zu stellen, wobei ihr die Familie zur Seite steht. Bei der Existenzgründung konnte sie auf die Unterstützung der IHK Rostock bauen, machte mithilfe der VIRTUS-Unternehmensberatung die Leinen los für den Rostocker Seekartenservice. Bei Existenzgründer-Seminaren wurde sie durch erfahrene Dozenten in Sachen Gründung und Führung des Unternehmens für den neuen Weg gewappnet, machte sich mit Fragen wie Steuern, Recht und Förderung vertraut, ließ sich für den Internetauftritt der Firma beraten.

Gegenwärtig ist sie bei der Einrichtung ihres Büros an der Großen Rampe im Güterverkehrszentrum in Nachbarschaft des neuen Logistikbereichs der Maklerei Sartori & Berger. Sie betreut aber nicht nur hier ihre Kunden, sondern berät sie auch gleich vor Ort.

Beim Nautischen Verein, wo sie bereits etliche Jahre Mitglied ist, machte sie jüngst auf ihre Dienstleistungen aufmerksam. Dazu gehört der Vertrieb von Seekarten, Seehandbüchern und Tagebüchern, Verzeichnissen von Leuchtfeuern und Radiosignalen, Berichtigungshilfen sowie gesetzlichen Regelungen der IMO, der internationalen Seeschifffahrtsorganisation.

Die Palette der Seekarten reicht von Karten der Ost- und Nordsee bis hin zu fernen Gewässern. Sowohl die Berufs- als auch die Sportschifffahrt zählt zu ihren Kunden. Innerhalb eines Tages stellt sie in der Regel das gewünschte Dokument bereit. Nicht nur zum Studienbeginn ist sie auch am Warnemünder Fachbereich Seefahrt der Hochschule Wismar mit ihren Dienstleistungen präsent. Dazu gehört auch die Ausrüstung der künftigen Nautiker mit einem Kartenbesteck. Historische Seekarten zieren allerdings nur noch als Dekor ihr neues Büro. Sie werden vom BSH nicht mehr frisch gedruckt.

Link: www.roseeka.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen