Leben mit Sehbehinderung : Wenn Rostock vor den Augen verschwimmt

von 24. Oktober 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
In der  Innenstadt kann sich Gudrun Buse ohne Begleitung nur schwer orientieren, da kein Blindenleitsystem vorhanden oder ein Unterschied im Bodenbelag zu spüren ist. Generell seien die sanierungsbedürftigen Gehwege der Hansestadt eine Gefahr - nicht nur für Sehbehinderte, sondern auch für ältere Menschen.
In der Innenstadt kann sich Gudrun Buse ohne Begleitung nur schwer orientieren, da kein Blindenleitsystem vorhanden oder ein Unterschied im Bodenbelag zu spüren ist. Generell seien die sanierungsbedürftigen Gehwege der Hansestadt eine Gefahr - nicht nur für Sehbehinderte, sondern auch für ältere Menschen.

Mehr als 1200 Hansestädter sind blind oder sehbehindert. Doch wie sicher ist die Stadt, wenn ein Teil verborgen bleibt?

Rostock | Rostock im Nebel, ein Spiel aus hell und dunkel - so sieht Gudrun Buse, Vorsitzende der Gebietsgruppe Rostock des Blinden- und Sehbehindertenvereines, ihre Stadt. Aufgrund einer Netzhauterkrankung wurde das Sehvermögen der 60-Jährigen immer schlechter. Nun ist es bei ihr immer neblig, wie sie erklärt. Damit gehört sie laut dem Statistischen Jahrbuch zu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite