Kontrollen in und um Rostock : Polizei hat Alkoholfahrer im Visier

Mehr als 100 Beamte werden landesweit an stationären und mobilen Kontrollstellen im Einsatz sein.
Mehr als 100 Beamte werden landesweit an stationären und mobilen Kontrollstellen im Einsatz sein.

Im Dezember wird verstärkt nach Verkehrssündern Ausschau gehalten.

von
03. Dezember 2019, 13:48 Uhr

Rostock | Die Glühweinbuden und Weihnachtsmärkte locken schon seit einigen Tagen. Und seit Dienstag hat die Polizei ihre Kontrollen mit dem Schwerpunkt Alkohol und Drogen gestartet. Mehr als 100 Beamte werden diesen Monat an stationären und mobilen Kontrollstellen im Bereich des Polizeipräsidiums Rostock im Einsatz sein.

432 Unfälle wegen Alkohol

Laut Polizei kam es im vergangenen Jahr zu 432 schwere Unfällen - wegen Alkohol am Steuer. Und in diesem Jahr steige die zahl sogar noch tendenziell leicht an. Ein Grund mehr, in der Zeit von Glühwein, Punsch und Co. alle Fahrzeugführer zu sensibilisieren und Verstöße auch zu ahnden, so die Beamten. Denn was nicht viele wissen: Bereits ab 0,2 Promille lassen Konzentration und Sehvermögen nach.

Bußgeld, Punkte und Fahrverbot

Wer mit Alkohol am Steuer erwischt wird und gegen die 0,5 Promille-Grenze verstößt, erhält beim ersten Mal zwei Punkte, einen Monat Fahrverbot und ein Bußgeld von 500 Euro. Das gilt auch für Fahren unter Rauschmitteleinfluss. Wer ein zweites Mal mit Alkohol oder Drogen am Steuer erwischt wird, muss mit 1000 Euro Bußgeld, zwei Punkten und drei Monaten Fahrverbot rechnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen