Kommunalwahl in Rostock : Noch-OB Methling verzichtet auf Mandat für Bürgerschaft

Katrin Zimmer von 06. Juni 2019, 19:50 Uhr

svz+ Logo
Nach der Kommunalwahl verzichtet Noch-Oberbürgermeister Roland Methling auf sein Mandat für die Bürgerschaft. Fraktionsmitglieder vermuten, dass der scheidende Stadtchef auf Stimmenfang für die UFR gehen sollte. Der dementiert. Inzwischen haben die Fraktionen ihre Favoriten für die Stichwahl am 16. Juni bekanntgegeben.
Nach der Kommunalwahl verzichtet Noch-Oberbürgermeister Roland Methling auf sein Mandat für die Bürgerschaft. Fraktionsmitglieder vermuten, dass der scheidende Stadtchef auf Stimmenfang für die UFR gehen sollte. Der dementiert. Inzwischen haben die Fraktionen ihre Favoriten für die Stichwahl am 16. Juni bekanntgegeben.

Fraktionsmitglieder vermuten, dass der scheidende Stadtchef auf Stimmenfang für die UFR gehen sollte. Der dementiert.

Rostock | Die Fraktionen der Bürgerschaft sind empört: Erst hatte Noch-Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) wenige Wochen vor der Wahl für Erstaunen gesorgt, weil er nach Ende seiner Amtszeit für einen Sitz unter den Stadtvertretern kandidieren wollte. Jetzt ist klar: Er verzichtet auf sein Mandat, obwohl er 12.073 Stimmen errungen hat. Kritiker vermuten, das...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite