Totes Baby : Sozialsenator schließt Fehler des Amtes aus

svz+ Logo
In diesem Plattenbau wurde der tote Säugling gefunden.

27-Jährige war wegen drohender Obdachlosigkeit in Betreuung durch das Sozialamt - auffällig sei nichts gewesen.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
27. Februar 2019, 12:00 Uhr

Rostock | Hätte es früher auffallen können? Im Fall der 27-Jährigen aus Rostock-Schmarl, die ihren toten Säugling in einem Blumentopf vergraben hatte, stellt sich Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) klar vor se...

oktocsR | eHttä se rrhfüe fulfealna nenn?kö Im Flla red hie7-är2Jng usa raotoSsmlhkccR,- ied rneih tonet nSgäuigl ni ineem nmluptBofe egbanverr ,ttaeh elltst ichs lnzotsaoreiaS feefSnt hcknhaoB ein(k)L lrak vro nies tA.m aJ, ed"i elrvtecmihien ttemsduKrni tah hauc leHif sua mde Atm für udJnge nud sleazoSi ele",ntrha atsg .nkchBhao :beAr ,Neni eaibd tteäh es neiikrlee einHewis uaf veidegaenrr dsnsiMtäse egb.gene eS"i war ctinh ewgen sizieecerherhr ezDiftei in rgnteeBuu." mhirleVe sei ide Frua nov ikdblOehstcigao bhredot enesweg. ndU rdaüf aheb eis elfiH iewt üreb ads ibclüeh ßaM uaishn onbe.ekmm

"sWa daachn isetpasr tsi, htnzteei isch enesrur t,nKnesi"n agts onkcha.hB Bei edn iezw eräentl Knnedri dre aFur bhea se krineeeli agineevt rngnsecuhneiE ngeg,ebe ervecsirht .er eiS" idns ttjze im lnifamriäe etonKtx ni "teeru.guBn Am 61. rueabFr nathet Pnzioselti nhac dem Hwsiine inree erhngnAeögi die Bhlaeyibce eib nreie hguusnrhDccu unnd.gefe

zur Startseite