Brunnen am Kirchenplatz : Rotarier wollen Warnemünder Vision unterstützen

svz_plus
Freuen sich, dass Bewegung ins Thema Brunnen am Kirchenplatz gekommen ist: Mathias Stagat (l.) und Alexander Prechtel vom Ortsbeirat und die Warnemünderin Billy Parczyk. Mit dem Fische-Sparschwein deutet sie an, dass auch sie Geld geben wird, sobald es ein Spendenkonto gibt. Denn es werden 250.000 Euro benötigt.
Freuen sich, dass Bewegung ins Thema Brunnen am Kirchenplatz gekommen ist: Mathias Stagat (l.) und Alexander Prechtel vom Ortsbeirat und die Warnemünderin Billy Parczyk. Mit dem Fische-Sparschwein deutet sie an, dass auch sie Geld geben wird, sobald es ein Spendenkonto gibt. Denn es werden 250.000 Euro benötigt.

Seit Jahren wünschen sich die Warnemünder einen Brunnen am Kirchenplatz. Jetzt will der Rotary-Club als Verein helfen.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

svz.de von
11. Februar 2019, 17:45 Uhr

Warnemünde | In ihrer Fantasie hören viele Warnemünder am Kirchenplatz schon das Plätschern eines Brunnens. Einen solchen wünschen sich etliche Bewohner seit Jahren. Wenn sie allerdings die Augen ö...

Wmdeünnrae | In rhire stienaFa herön veiel Werdmarnüne am alhnczKtpeir consh dsa ätsncerlPh sneie u.seBnnrn Eeinn ehscoln nwhünesc ishc eciehtl ohwBnere tesi .rnJaeh Wnen ies snldelgrai ied guAne ,feönfn rwdi ar,lk dsas bsi zur aeiglenuiRsr dsreie osViin cnho ieZt sirhtreeecvn .driw

Agernlslid tkmmo tejzt gwBugnee ni edi S.ehac re„D oatuCyrRbl- rwdüe das nbrhVaeo ,eztutnüs“nter ätrlrek edstsbtsortrevizrniraeO enlxradAe htcPerle D)U(C. nnDe um erldGe ezun,ibeenrw mssu es ennei vmo intFaanmz unstareeitoir ierenV bege,n erd eunneittuenndgpSq eseciauhrn afrd. Deeis aefugAb enrüdw dei oeatRrir hemneebn.rü

In cpRrehüscak itm irene oRkteorsc frbnemrBununiaa tha cihs trcePehl im oedfrlV eni erlipschise ngbAote rfü ienen tnfiviek kneacgiceth nuennBr ereitnnuetrb se.ansl rüafD„ münses rwi mti inree eummS vno .000002 sbi 500.002 ruoE nc“,eehnr os cehlePtr. ieD omr,F Art dun ide Whla esd ltMraeias nisd ohnc tnich glnüeid,tg ads lBiipees iendt hllgdecii las dnuuargaelg.sPngnl naeosuG httes chon cthni fe,ts erw ads raBwkeu lsttteage und ob se imt uKtns dero sla cecshlsthi sipeslrsaeW grtehelstel dw.ri sE anbhe sihc risbgneü nov bltses iedr eültKrsn eld,tmeeg die egrn os ninee Bneurnn tngleatse d.weürn eAbr hcau fadür sti es zu ü.frh

nWen sad Fmnzatina dne enrtrioRa segrün icLht i,bgt nkna ein Spkotdnenone önerfeft eernwd dnu etrs nnda mtach se in tehclePrs egAun Sni,n sads se uahc iene dsEeAlairM-se- nud lTofenerummne als hnogekticktamtKlöi üfr die üWmnenrreda gtb.i

serhiB xrtisiete neei nrBerpuegnnup usa ,ennWüremad uz red nbeen ePterlch unter rnaemde reitsileimtdBag htaisaM tS,aagt aHsn ciJomha hRierct mvo rWndmüenea Vreine und iByll rcPykaz sal oEnwrennhii r.eöhneg Sei nttbo,e sads es eib dre Pnunalg rfü die ertäsep nAusuhgürf udashacsbgelgne i,es in wleceh neiltichhal Rtnhicgu dre enrnuBn hgnee .lslo cDanha irttehc scih ide ahWl esd tsilr,aeaM ide oFrm dun edi heennedrcsetp tusn.K oS„ nei nnneBur ussm enine ktöHnpuhe rfü ide Bgelunbe dse ePalszt “,sein nideft ilByl Pkra.yc Die rnWrnamenieüd trnerine mi mmsauZnangeh mit emd nlhairtpzcKe hacu drna,a sasd dei nov dre szmruouitrTlansee ovr lgnmea zteeagnusg hlzutsceinzä Beknä immre chno hlfen.e

esdzeteroBiitnvrars retc:hleP rWi„ dsin f,rho dssa dhrcu ide sgZeau des uRyblsrtC-ao wBnuggee in die hcaeS t“omm,k gsta e.r Auhc sda ,amTeh wer den nurnBne cnah erd lFntliggetrues ,rntuhetäl ussm älkgetr re.ewnd sEni stteh bera ft:es Dei„ hciSchaest ruz cieKhr ardf thnic levttresl w,ere“nd oenttb elP.hectr

zur Startseite