Hilfsaktion : Rostocker Chirurgen operieren afghanische Jungs

von 01. April 2019, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Während der sechs Wochen sind sie ein eingeschweißtes Team geworden: PJler Nico Seume (v. l.), Assistenzarzt Frank Sander, Oberarzt Dr. Axel Sckell, Stationsleitung Katy Hermann, Klinikdirektor Prof. Thomas Mittlmeier, Monir, Mohammad und Assistenzarzt Manuel Matthis.
Während der sechs Wochen sind sie ein eingeschweißtes Team geworden: PJler Nico Seume (v. l.), Assistenzarzt Frank Sander, Oberarzt Dr. Axel Sckell, Stationsleitung Katy Hermann, Klinikdirektor Prof. Thomas Mittlmeier, Monir, Mohammad und Assistenzarzt Manuel Matthis.

Weil ihre Knocheninfektionen in ihrer Heimat unheilbar sind, springen bei Monir und Mohammad Rostocker Mediziner ein.

Rostock | Aufgeweckt flitzen Monir und Mohammad über die Krankenstation, begleiten die Schwestern bei Botengängen und gucken ihnen neugierig bei der Arbeit zu. Noch vor wenigen Wochen war das undenkbar. Denn die beiden kleinen Afghanen litten an chronischen Knocheninfektionen am Unterschenkel und der Ferse. Erst die Spezialisten der Unimedizin Rostock konnten ih...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite