Guten Morgen, Rostock : Weisheit, aber ohne Zähne

von 08. Januar 2022, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Eine Weisheitszahn-OP ist wirklich nicht vergnügungssteuerpflichtig.
Eine Weisheitszahn-OP ist wirklich nicht vergnügungssteuerpflichtig.

Dass es manchmal besser ist auf (zahn-)ärztlichen Rat zu hören, hat NNN-Autor Hauke Ahlers vor ein paar Tagen selber erleben dürfen.

Rostock | Vor ein paar Jahren riet mir mein Zahnarzt, einen Weisheitszahn entfernen zu lassen, da er nicht ganz durchgebrochen war und sich so leichter entzünden könne. Bis dahin war ich von einem Hamstergesicht mit dicken Backen aufgrund der Operation verschont geblieben und konnte diesen teils sehr lustigen Anblick höchstens bei Freunden bewundern. Es kam ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite