Groter Pohl : Nabu fordert Räumungsstopp

von 23. November 2018, 14:23 Uhr

svz+ Logo
Für die Neubaupläne auf dem Groten Pohl müssen die teils 70 Jahre alten Kleingärten weichen. Die Bagger rollen dafür bereits in den Morgenstunden.
Für die Neubaupläne auf dem Groten Pohl müssen die teils 70 Jahre alten Kleingärten weichen. Die Bagger rollen dafür bereits in den Morgenstunden.

Naturschützer kritisieren Biotop-Bewertung und zu geringe Ausgleichsmaßnahmen. Rathaus weist Vorwürfe zurück.

Rostock | Bereits in der Morgendämmerung röhrt auf dem Groten Pohl in der Südstadt der Bagger. Er ebnet die zwangsaufgegebenen Kleingärten, um Platz für das geplante Neubaugebiet zu schaffen. Der Naturschutzbund (Nabu) fordert nun einen Räumungs- und Baumfällstopp. „Mit der jetzt begonnenen Baufeldfreimachung werden Fakten geschaffen, die einer erneuten Kartier...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite