Großaufgebot der Polizei : Streit in Wohngemeinschaft eskaliert

svz+ Logo
Rostock-Alt Bartelsdorf - Weil zwei Männer in einer Wohngemeinschaft in Streit gerieten, musste am heutigen Donnerstag Vormittag ein Großaufgebot der Polizei in den Rostocker Ortsteil Alt Bartelsdorf ausrücken. Die Beamten ermitteln nun wegen einer Bedrohung. Laut Yvonne Hanske, Pressesprecherin der Polizeiinspektion in Rostock, lief der Notruf um 8.47 Uhr bei den Beamten ein. Wie es hieß, sei es in einem Einfamilienhaus in der Alten Dorfstraße zwischen den beiden WG-Bewohnern zu einem Streit gekommen, der eskaliert sei. Einer der beiden Beteiligten, der zudem noch alkoholisiert war, setzte gegen seinen 'Widersacher' Pfefferspray ein und drohte zudem mit einem 'handelsüblichen Werkzeug'. Kurz nach dem Notruf eilten vier Streifenwagen nach Alt Bartelsdorf. Zu den Hintergründen ist bislang bekannt, dass beide Bewohner in ein- und demselben Job arbeiten, einer gekündigt und dem anderen daran die Schuld gegeben wurde. Die Polizisten beendeten den Streit, das Werkzeug wurde nicht zum Schlagen benutzt. Der Tatverdächtige wurde im Anschluss vernommen. Geprüft werde laut Polizei nun, ob möglicherweise eine Zwangseinweisung in Betracht komme.
Rostock-Alt Bartelsdorf - Weil zwei Männer in einer Wohngemeinschaft in Streit gerieten, musste am heutigen Donnerstag Vormittag ein Großaufgebot der Polizei in den Rostocker Ortsteil Alt Bartelsdorf ausrücken. Die Beamten ermitteln nun wegen einer Bedrohung. Laut Yvonne Hanske, Pressesprecherin der Polizeiinspektion in Rostock, lief der Notruf um 8.47 Uhr bei den Beamten ein. Wie es hieß, sei es in einem Einfamilienhaus in der Alten Dorfstraße zwischen den beiden WG-Bewohnern zu einem Streit gekommen, der eskaliert sei. Einer der beiden Beteiligten, der zudem noch alkoholisiert war, setzte gegen seinen "Widersacher" Pfefferspray ein und drohte zudem mit einem "handelsüblichen Werkzeug". Kurz nach dem Notruf eilten vier Streifenwagen nach Alt Bartelsdorf. Zu den Hintergründen ist bislang bekannt, dass beide Bewohner in ein- und demselben Job arbeiten, einer gekündigt und dem anderen daran die Schuld gegeben wurde. Die Polizisten beendeten den Streit, das Werkzeug wurde nicht zum Schlagen benutzt. Der Tatverdächtige wurde im Anschluss vernommen. Geprüft werde laut Polizei nun, ob möglicherweise eine Zwangseinweisung in Betracht komme.

Ein Streit zwischen zwei Mitbewohnern eskaliert so sehr, dass die Polizei anrücken muss.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

svz.de von
13. Dezember 2018, 12:59 Uhr

Rostock | Weil zwei Männer in einer Wohngemeinschaft in Streit gerieten, musste am Donnerstagvormittag ein Großaufgebot der Polizei in den Rostocker Ortsteil Alt Bartelsdorf ausrücken. Die Beamten ...

Rtcoosk | Wlie izwe neäMnr in renei scnehofhneWmagit ni eSrtti erenetg,i ssuetm ma aDtreggirntvotmason nie oßtGgouaerfb rde iPlzieo in end srooRcekt rttslieO lAt rotfdaresBl sacuü.rnek eDi mBtnaee nrietltem unn eegwn riene uo.hBrdeng atuL onnYev eHa,ksn eersepcerhPnisrs dre toknoiPiniepiezls in kRtoocs, flie der Ntoruf um 487. rUh bei dne etBnema i.en iWe se eh,iß ise se ni neemi hineimnasfilEua ni edr ntlAe roaßresDtf hnwezsci edn nieebd nehBrwWneG-o uz nieme ttireS eegnkom,m red leaikrtse .sei inrEe erd ebnide geieBtletin, erd mdzue hnoc looairskletih ,war zteste negeg seeinn rWcra"s"hedei efrfrepyfsaP nei dun oedhtr zemud mit nemei lhis"ebalndhecnü ekeur.zWg" Kuzr ncah dme oNrfut lteine veir aeSniteerfgnw anch ltA aBtersford.l uZ edn gHtndrennüier sti insalgb kate,bnn sdas bdeie hBeoernw in ei-n dun ebldneesm boJ ,enteriab enrei egngtiükd und dem edernna ardna dei chSldu nbeggee erud.w eDi snziietPol nneeetbed edn titre,S sad kgueWzre wrdue hctni zmu Sleganch bte.unzt Der väitecgtarhedT ewdru im lAsssucnh emeomvnr.n üetprfG ewder ltua izoePli nu,n bo hrmegöeiiecswl eien neuissnggwaeZnwi in ahtcteBr oe.kmm

zur Startseite