Großaufgebot der Polizei : Streit in Wohngemeinschaft eskaliert

svz+ Logo
Rostock-Alt Bartelsdorf - Weil zwei Männer in einer Wohngemeinschaft in Streit gerieten, musste am heutigen Donnerstag Vormittag ein Großaufgebot der Polizei in den Rostocker Ortsteil Alt Bartelsdorf ausrücken. Die Beamten ermitteln nun wegen einer Bedrohung. Laut Yvonne Hanske, Pressesprecherin der Polizeiinspektion in Rostock, lief der Notruf um 8.47 Uhr bei den Beamten ein. Wie es hieß, sei es in einem Einfamilienhaus in der Alten Dorfstraße zwischen den beiden WG-Bewohnern zu einem Streit gekommen, der eskaliert sei. Einer der beiden Beteiligten, der zudem noch alkoholisiert war, setzte gegen seinen 'Widersacher' Pfefferspray ein und drohte zudem mit einem 'handelsüblichen Werkzeug'. Kurz nach dem Notruf eilten vier Streifenwagen nach Alt Bartelsdorf. Zu den Hintergründen ist bislang bekannt, dass beide Bewohner in ein- und demselben Job arbeiten, einer gekündigt und dem anderen daran die Schuld gegeben wurde. Die Polizisten beendeten den Streit, das Werkzeug wurde nicht zum Schlagen benutzt. Der Tatverdächtige wurde im Anschluss vernommen. Geprüft werde laut Polizei nun, ob möglicherweise eine Zwangseinweisung in Betracht komme.
Rostock-Alt Bartelsdorf - Weil zwei Männer in einer Wohngemeinschaft in Streit gerieten, musste am heutigen Donnerstag Vormittag ein Großaufgebot der Polizei in den Rostocker Ortsteil Alt Bartelsdorf ausrücken. Die Beamten ermitteln nun wegen einer Bedrohung. Laut Yvonne Hanske, Pressesprecherin der Polizeiinspektion in Rostock, lief der Notruf um 8.47 Uhr bei den Beamten ein. Wie es hieß, sei es in einem Einfamilienhaus in der Alten Dorfstraße zwischen den beiden WG-Bewohnern zu einem Streit gekommen, der eskaliert sei. Einer der beiden Beteiligten, der zudem noch alkoholisiert war, setzte gegen seinen "Widersacher" Pfefferspray ein und drohte zudem mit einem "handelsüblichen Werkzeug". Kurz nach dem Notruf eilten vier Streifenwagen nach Alt Bartelsdorf. Zu den Hintergründen ist bislang bekannt, dass beide Bewohner in ein- und demselben Job arbeiten, einer gekündigt und dem anderen daran die Schuld gegeben wurde. Die Polizisten beendeten den Streit, das Werkzeug wurde nicht zum Schlagen benutzt. Der Tatverdächtige wurde im Anschluss vernommen. Geprüft werde laut Polizei nun, ob möglicherweise eine Zwangseinweisung in Betracht komme.

Ein Streit zwischen zwei Mitbewohnern eskaliert so sehr, dass die Polizei anrücken muss.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

svz.de von
13. Dezember 2018, 12:59 Uhr

Rostock | Weil zwei Männer in einer Wohngemeinschaft in Streit gerieten, musste am Donnerstagvormittag ein Großaufgebot der Polizei in den Rostocker Ortsteil Alt Bartelsdorf ausrücken. Die Beamten ...

Rtsokco | ileW wzei eäMrnn in eneir Wnntoeaeschihfgm in etitrS negei,ter susemt am nDvosrgrengtaitamto ein butagßooGfer rde lPoiiez in nde kRortsoce lstOtire tAl oleBtdrfsra earkunü.sc Die Bateemn itrmenlet nun genew ierne oBgnrhud.e aLut evonYn aeHk,sn rrPensspeehecris rde Pnszkiotoiilpieen in ok,csotR leif dre troufN mu 87.4 hUr ieb ned tBmaene eni. eWi se ,heßi eis es ni eemin imufahinsEilaen in rde ltAen aferrßDtso swcezihn den endbie nB-eeWhornwG zu nemie Seitrt n,eommkge edr kisetearl ise. Erine red endeib etei,lgBitne erd mzdue conh isaekihrtollo rwa, ettesz egneg snneie "csriraeeWhd" afPfersfeyrp ine dun edotrh medzu tmi emein eadlüchhbneil"sn uzWe"gekr. Kzur ncha emd urtfNo ienlet evir gtnwneeSeafri nahc Alt aBfresdt.lro Zu den greHdnnnrüeti sit snbgali bekntan, ssda bieed hnewBeor ni i-en und eemelbdsn oJb aerbetni, eienr geüdngkit dnu dem redeann ndraa eid hcudSl eggbene erud.w ieD ilsneiotzP nbedeteen end tSrt,ie das euzgerWk reuwd incht muz nlaegShc btetn.uz eDr eviäaTrtedctgh edruw mi lnAhcsuss .mmnrveeno Gfrptüe eerdw talu oiiPlez ,unn ob rcsöweiemghlei niee genuesZagiinnwsw in teathrcB mkmoe.

zur Startseite