Großaufgebot der Polizei : Streit in Wohngemeinschaft eskaliert

svz_plus
Rostock-Alt Bartelsdorf - Weil zwei Männer in einer Wohngemeinschaft in Streit gerieten, musste am heutigen Donnerstag Vormittag ein Großaufgebot der Polizei in den Rostocker Ortsteil Alt Bartelsdorf ausrücken. Die Beamten ermitteln nun wegen einer Bedrohung. Laut Yvonne Hanske, Pressesprecherin der Polizeiinspektion in Rostock, lief der Notruf um 8.47 Uhr bei den Beamten ein. Wie es hieß, sei es in einem Einfamilienhaus in der Alten Dorfstraße zwischen den beiden WG-Bewohnern zu einem Streit gekommen, der eskaliert sei. Einer der beiden Beteiligten, der zudem noch alkoholisiert war, setzte gegen seinen 'Widersacher' Pfefferspray ein und drohte zudem mit einem 'handelsüblichen Werkzeug'. Kurz nach dem Notruf eilten vier Streifenwagen nach Alt Bartelsdorf. Zu den Hintergründen ist bislang bekannt, dass beide Bewohner in ein- und demselben Job arbeiten, einer gekündigt und dem anderen daran die Schuld gegeben wurde. Die Polizisten beendeten den Streit, das Werkzeug wurde nicht zum Schlagen benutzt. Der Tatverdächtige wurde im Anschluss vernommen. Geprüft werde laut Polizei nun, ob möglicherweise eine Zwangseinweisung in Betracht komme.
Rostock-Alt Bartelsdorf - Weil zwei Männer in einer Wohngemeinschaft in Streit gerieten, musste am heutigen Donnerstag Vormittag ein Großaufgebot der Polizei in den Rostocker Ortsteil Alt Bartelsdorf ausrücken. Die Beamten ermitteln nun wegen einer Bedrohung. Laut Yvonne Hanske, Pressesprecherin der Polizeiinspektion in Rostock, lief der Notruf um 8.47 Uhr bei den Beamten ein. Wie es hieß, sei es in einem Einfamilienhaus in der Alten Dorfstraße zwischen den beiden WG-Bewohnern zu einem Streit gekommen, der eskaliert sei. Einer der beiden Beteiligten, der zudem noch alkoholisiert war, setzte gegen seinen "Widersacher" Pfefferspray ein und drohte zudem mit einem "handelsüblichen Werkzeug". Kurz nach dem Notruf eilten vier Streifenwagen nach Alt Bartelsdorf. Zu den Hintergründen ist bislang bekannt, dass beide Bewohner in ein- und demselben Job arbeiten, einer gekündigt und dem anderen daran die Schuld gegeben wurde. Die Polizisten beendeten den Streit, das Werkzeug wurde nicht zum Schlagen benutzt. Der Tatverdächtige wurde im Anschluss vernommen. Geprüft werde laut Polizei nun, ob möglicherweise eine Zwangseinweisung in Betracht komme.

Ein Streit zwischen zwei Mitbewohnern eskaliert so sehr, dass die Polizei anrücken muss.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

svz.de von
13. Dezember 2018, 12:59 Uhr

Rostock | Weil zwei Männer in einer Wohngemeinschaft in Streit gerieten, musste am Donnerstagvormittag ein Großaufgebot der Polizei in den Rostocker Ortsteil Alt Bartelsdorf ausrücken. Die Beamten ...

ooskRct | Wile zewi nenMär in renie gnhemfsaihtncoeW in reSitt ietrgeen, stesmu ma gnvgtanDraisteotrom nie oßtgrafGuboe rde lioeziP in nde ookResctr lrOittes ltA trdoBalsefr k.nceusrüa iDe naeBetm nteteimrl unn enegw nriee Bgo.dneuhr utLa Yneonv aHkn,se rPrnesiscephseer rde inpoknoleiziseitP ni ,kostRoc lief edr oNfurt um 847. hUr ibe ned eenamtB .nie Wie se ihße, ise es ni meein auiinEmhasielnf ni dre telnA asrtofDßer wichnzes ned ebiedn h-weoBreGnWn zu enmie irSett emgmenko, edr reeksilat ie.s Eienr edr beiden eel,tBitigne der dumze cohn atiliklosrohe aw,r ezetst eggne eeinns ed""sirceraWh frfreesyaPfp ien dnu rodhte emzud tim eenim d"nüibslhnaehelc Wkr"euz.ge ruKz anch med tfNour nletei rvie eenrnSaeitgfw ahcn tlA .dsoBetrlfra uZ nde rdHüetnginern its nalsigb bkte,nan dass beedi enrohewB ni ine- dun dnembelse bJo ern,iteba renei ggnikeütd und emd neaernd drnaa edi uhldcS egnbgee rudw.e Dei Postlzniei neebteend den rit,tSe ads ugrezWek wurde cihnt uzm Selncgah neztt.ub Dre dTäetitavrhegc rwdue im sAnushlcs nmneo.vmer ptrfeüG weerd tlau Pozieil nu,n bo grewseöilchime neei nieiewnnawZuggss ni ectrBath mo.mke

zur Startseite