Gesundheit : Pflegeheim-Bewohner schwören auf Kneipp

Gisela Wolf (Mitte) genießt die warm-kalten Wechselbäder, die Gesundheitstrainerin Anke Schwinkendorf (links) für sie vorbereitet hat. Vereinsvorsitzende Katharina Lohmann freut sich, dass die Seniorin von den Kneipp-Anwendungen sehr angetan ist. Foto: Sabine Schubert
Gisela Wolf (Mitte) genießt die warm-kalten Wechselbäder, die Gesundheitstrainerin Anke Schwinkendorf (links) für sie vorbereitet hat. Vereinsvorsitzende Katharina Lohmann freut sich, dass die Seniorin von den Kneipp-Anwendungen sehr angetan ist. Foto: Sabine Schubert

Die Senioren der Südhus Nord-Einrichtung in Toitenwinkel sind von den Anwendungen überzeugt. Verein fördert das Konzept.

von
27. Dezember 2018, 21:48 Uhr

Rostock | „Diese warmen und kalten Fußbäder, das tut richtig gut“, sagt Gisela Wolf, die seit neun Jahren im Pflegeheim der Südhus Nord GmbH in Toitenwinkel lebt und regelmäßig den im Haus befindlichen Kneipp-Raum nutzt. „Ob Wechsel-Fußbäder, Handmassagen oder Packungen mit Heilerde, wenn man sich daran gewöhnt hat, möchte man diese Kneipp-Angebote nicht mehr missen“, meint die 81-Jährige.

„Das ist schon etwas Besonderes, was man uns hier bietet“, findet auch die 82-jährige Maria Bartell, die ebenfalls auf die Kneipp-Anwendungen und auf daraus resultierendes Wohlbefinden schwört. Sehnsüchtig warten die beiden Seniorinnen auf den ersten Schnee. Denn dann geht es barfuß vor die Tür, was nicht nur ein Gaudi ist, sondern für wohlige Wärme nach dem Abtrocknen sorgt. Wer im Rollstuhl sitzt, muss nicht auf das Fußbad im Schnee verzichten. „Wir holen die weiße Pracht auch ins Haus, sodass jeder, der möchte, mitmachen kann“, sagt Anke Schwinkendorf, die eine Ausbildung zur Gesundheitstrainerin absolviert hat.

Einzigartig in Rostock

„Für dieses Pflegeheim der Südhus Nord GmbH sind derartige Angebote bislang ein absolutes Alleinstellungsmerkmal in Rostock. Hier wird die Fünf-Säulen-Philosophie von Sebastian Kneipp gelebt“, sagt Katharina Lohmann, die gerade erst im November zur neuen Vorsitzenden des Kneipp Vereins Rostock gewählt worden ist. Dieser, so berichtet die 33-Jährige, wurde im Jahr 2010 gegründet und zählt heute rund 20 Mitglieder. Dazu gehören auch mehrere Kindertagesstätten und Schulen. Sie alle arbeiten nach dem Kneipp-Konzept, das heute zu den klassischen Naturheilverfahren gehört. „Wer in unserem Verein Mitglied werden möchte, muss sich qualifizieren, damit er weiß, wie die fünf Säulen Wasser, Heilpflanzen, Ernährung, Bewegung und Lebensordnung die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren können. Der Kneippbund bietet jährliche Fortbildungsveranstaltungen an“, wirbt die junge Vereinsvorsitzende für eine Mitgliedschaft.

Vorträge, Fortbildungen und Veranstaltungen

Diese, so Katharina Lohmann, biete neben der umfassenden Weiterbildung weitere Vorteile. Dazu gehört die monatliche freie Lieferung des Kneipp-Journals, in dem bekannte Kneipp-Ärzte wertvolle Ratschläge und praktische Anregungen für die häusliche Gesundheitspflege geben. Zudem haben Mitglieder freien Eintritt zu Vorträgen und Veranstaltungen des Vereins. So beispielsweise am 27. Februar und am 7. November, wenn im Stadtteil- und Begegnungszentrum in Dierkow gemeinsam jeweils ein Drei-Gänge-Menü aus vollwertigen, naturbelassenen Zutaten zubereitet und verkostet wird. Am 26. Juni lernen Interessenten die Kneipp‘schen Wasseranwendungen wie Wickel, Güsse und Bäder kennen. „Natürlich heißen wir auch Nichtmitglieder gegen einen Unkostenbeitrag zu diesen Veranstaltungen willkommen“, sagt die Vereinsvorsitzende, die besonders auch auf den 15. Mai und den Kneipp-Gesundheitstag mit vielerlei Aktionen für jede Altersklasse verweist.

Zu Beginn des neuen Jahres will sich Katharina Lohmann gemeinsam mit der 2. Vorsitzenden, der Heilpraktikerin Antje Katreniok, und weiteren Vorstandsmitgliedern an einen Tisch setzen und neue Ideen zusammentragen, um noch mehr Menschen vom Konzept des Sebastian Kneipp zu überzeugen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen