Gesundheit in Bewegung : Autohaus FSN stiftet Fahrzeug für Behindertensport

Unterstützung: Gunnar Kraatz, Verkaufsleiter FSN, übergibt Monika Knauer, GF VBRS, den Schlüssel für den neuen Verbandswagen. Foto: Autohaus FSN
Unterstützung: Gunnar Kraatz, Verkaufsleiter FSN, übergibt Monika Knauer, GF VBRS, den Schlüssel für den neuen Verbandswagen. Foto: Autohaus FSN

Das Autohaus Ferdinand Schultz Nachfolger sponsert dem Verband für Behinderten- und Rehabilitationssport MV ein Fahrzeug.

von
12. Dezember 2018, 13:34 Uhr

Rostock | Die Geschäftsführerin des Verbandes für Behinderten- und Rehabilitationssport MV (VBRS M-V e.V.), Dr. Monika Knauer, freut sich über einen neuen Skoda Fabia. Den hat das Autohaus Ferdinand Schultz Nachfolger dem Verband gesponsert.

„Das Thema Mobilität ist ein Thema, was uns als Partner verbindet", äußert Monika Knauer. „Über die Unterstützung freuen wir uns sehr. Wir hoffen, dass wir die Stärken des Autohauses Ferdinand Schultz Nachfolger im Rahmen unserer Aktivitäten gut kommunizieren können und sich im Rahmen gemeinsamer Aktivitäten eine lebendige Partnerschaft entwickeln wird“, so Knauer.

Das Fahrzeug soll insbesondere im Rahmen der Qualitätssicherung und Öffentlichkeitsarbeit für den Rehabilitationssport eingesetzt werden. Die Mitarbeiter des Fachbereichs besuchen in ganz Mecklenburg-Vorpommern Rehasportgruppen für Schulungen und Audits. Der Bedarf an einem zusätzlichen Fahrzeug war sehr groß. Das Autohaus schließt mit seinem Sponsoring eine Lücke und hilft dem Verband, für seine Mitglieder vor Ort beratend da zu sein.

Der VBRS ist als Sportfachverband des Landessportbundes für den Breiten-, Leistungs- und Präventionssport von Menschen mit Behinderung sowie für den Rehabilitationssports, also Sport auf ärztliche Verordnung, verantwortlich. Gegenwärtig werden in 130 Sportvereinen über 10.000 Mitglieder sportlich betreut. In Mecklenburg-Vorpommern ist der Verband der größte Anbieter Im Rehabilitationssport. Landesweit sind über 1.200 Rehasportgruppen zertifiziert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen