Ausstellung in Warnemünde : Volkmar Förster zeigt schöne Schafe

Künstler Volkmar Förster mit einer Kaltnadelradierung, die er zum Buch ,Das kleine Schaf' von Elisabeth Shaw angefertigt hat. Foto: Maria Pistor
Künstler Volkmar Förster mit einer Kaltnadelradierung, die er zum Buch ,Das kleine Schaf' von Elisabeth Shaw angefertigt hat. Foto: Maria Pistor

In der Galerie Möller eröffnet am 4. April eine Schau von Volkmar Förster "Der gute Hirte". Schafe dienen ihm als Motive

von
04. April 2019, 12:00 Uhr

Warnemünde | Schafe haben es Volkmar Förster angetan. Diese genügsamen Tiere, die dem Menschen auch Fleisch und Wolle spenden, seien eigentlich nicht wegzudenken. Deshalb hat er sie in den Fokus seiner Ausstellung "Der gute Hirte" gestellt, in der er Druckgrafiken, Zeichnungen und Installationen zeigt.

Widmet Ausstellung dem Holzschnitt

In diesen Tagen wird Volkmar Förster 80 Jahre. Aber die Anzahl der Lebensjahre wirkt sich nicht negativ auf sein Schaffen aus, er bleibt immer offen für existenzielle Überraschungen und Neustarts, bleibt ein Rastloser in seinem Tun. Seine Ausstellung ist dem Holzschnitt gewidmet, der als älteste Technik der Bildvervielfältigung dient. "Das Drucken mit Holz ist für ihn ein Fest für die Sinne", bescheinigt Galeristin Ulrike S. Möller.

Und so ist es für sie auch kein Wunder, dass er auf die anrührende Geschichte von Elisabeth Shaw "Das kleine schwarze Schaf" stieß. Hierfür hat er 23 Kaltnadelradierungen zu einzelnen Texten des Buches angefertigt. Und auch hier zieht sich das Schaf als roter Farben durch seine Arbeiten. Inspiriert wurde er außerdem von einem Bibeltext, in dem ein Schäfer sein verirrtes Schaf sucht.

Schmuck von Beatrix Schmah

Wie es in der Galerie Möller nicht unüblich ist, gibt es außerdem noch eine Ausstellung mit Schmuck von Beatrix Schmah. Zur Eröffnung am 4. April um 19 Uhr in der Galerie Am Strom 68 spielt Lydia Harder auf dem Saxofon, Bernd Schattinger von der Landesbibliothek Schwerin spricht über die Arbeiten von Volkmar Förster.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen