Rostock : Seltene Drucke aus der neuen Welt zurück an der Uni

Den Rostocker Druck 'De Novo Mundo' präsentieren Bibliotheksdirektor Robert Zepf (v. l.), Prof. Holger Helbig, Uni-Rektor Prof. Wolfgang Schareck, Ulrich Fries von der Johannes und Annitta Fries-Stiftung und Prof. Markus Hilger, Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder.
Den Rostocker Druck "De Novo Mundo" präsentieren Bibliotheksdirektor Robert Zepf (v. l.), Prof. Holger Helbig, Uni-Rektor Prof. Wolfgang Schareck, Ulrich Fries von der Johannes und Annitta Fries-Stiftung und Prof. Markus Hilger, Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder.

Die Universität hat die Folioausgabe "De novo mundo" wieder. Das Dokument von 1505 zeigt die Entdeckung Amerikas.

svz.de von
14. Juni 2019, 18:36 Uhr

Rostock | Die Universitätsbibliothek Rostock hat die erste Folioausgabe "De novo mundo" des Briefs über die Neue Welt aus dem Jahr 1505, von Amerigo Vespucci erworben. Damit kehre zum 600. Geburtstag der Alma Mater einer der seltensten und bedeutendsten Drucke nach Rostock zurück, sagte Bibliotheksdirektor Robert Zepf am Freitag. Diese Ausgabe gehe auf den damaligen Rostocker Ratssekretär und Drucker Hermann Barckhusen (um 1460-1528/29) zurück.

Bericht des Entdeckers Amerigo Vespucci

Es sei das Werk gewesen, mit dem der breiten Öffentlichkeit in Europa der neu entdeckte Kontinent Amerika erstmals bekanntgemacht wurde. Es handelt sich um den Bericht des Seefahrers und Entdeckers Amerigo Vespucci (zirka 1451-1512) über seine transatlantische Fahrt nach Brasilien in den Jahren 1501/1502. Darin benannte er als erster die entdeckte Landmasse als Mundus Novus, als neuen vierten Kontinent neben den drei seit der Antike bekannten Erdteilen Afrika, Asien und Europa. Als einzige Ausgabe enthalte der Rostocker Druck als ganzseitige von Hand kolorierte Illustration eine Weltkarte nach dem antiken Geografen Claudius Ptolemäus.

In seinem Bericht benannte der Entdecker Amerigo Vespucci er als erster die entdeckte Landmasse als Mundus Novus. Die Rostocker Folioausgabe beinhaltet als einzige eine ganzseitige von Hand kolorierte Illustration einer Weltkarte nach dem antiken Geografen Claudius Ptolemäus.
Universität Rostock
In seinem Bericht benannte der Entdecker Amerigo Vespucci er als erster die entdeckte Landmasse als Mundus Novus. Die Rostocker Folioausgabe beinhaltet als einzige eine ganzseitige von Hand kolorierte Illustration einer Weltkarte nach dem antiken Geografen Claudius Ptolemäus.

Druck wird in Jubiläumsausstellung gezeigt

Die Folioausgabe sei bislang in Privatbesitz gewesen und deshalb wissenschaftlich noch nicht ausgewertet worden. "Bisher sind weltweit nur zwei Exemplare bekannt: das eine in der Universitätsbibliothek in Frankfurt am Main und das andere in der British Library in London", sagte Zepf. Der rund 200.000 Euro teure Druck werde ab der kommenden Woche in der Jubiläumsausstellung zur 600-Jahr-Feier der Universität „Menschen - Wissen - Lebenswege“ im Kulturhistorischen Museum Rostock präsentiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen