Feuerteufel in Rostock : Gleich vier Brände in der City

An diesen Stellen in der Rostocker Innenstadt musste die Feuerwehr brennende Mülltonnen und Sperrmüll löschen.
An diesen Stellen in der Rostocker Innenstadt musste die Feuerwehr brennende Mülltonnen und Sperrmüll löschen.

Polizei geht von Brandstiftung aus. Schaden beträgt mehrere 10.000 Euro. Feuerwehr verhindert Schlimmeres.

von
05. Februar 2019, 14:28 Uhr

Rostock | Vermutlich ein oder mehrere Feuerteufel haben in der Nacht zu Dienstag mehrere Brände in der Rostocker Innenstadt gelegt. Zunächst geriet gegen 1.30 Uhr in der Doberaner Straße 156 eine Mülltonne in Brand. Dabei wurde unter anderem die Hausfassade stark beschädigt. Nur wenige Minuten später wurde die Polizei über ein Feuer in der Badstüberstraße 1 informiert. Hier stand Sperrmüll in Flammen. Gegen 1.50 Uhr kam es dann zum Brand einer Mülltonne in der Eselföterstraße 4. Das Feuer griff hier ebenfalls auf die Fassade über und beschädigte die Stromversorgungsleitung sowie die Haustür. Gegen 2 Uhr dann der nächste Alarm über eine weitere brennende Mülltonne in der Langen Straße 17. Hier wurde das Mauerwerk des Mehrfamilienhauses beschädigt und stark verrußt.

In allen Fällen konnte die Feuerwehr die Brände löschen, bevor die Bewohner der Häuser verletzt wurden. Die Gesamtschadenshöhe wird auf mehrere 10.000 Euro geschätzt. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen in allen Fällen von Brandstiftung aus. Die Ermittlungen hat das Kriminalkommissariat Rostock übernommen.

Die Beamten hoffen nun auch auf die Mithilfe aus der Bevölkerung und fragen: Wer hat am Dienstag, 5. Februar, in der Zeit zwischen 1.15 und 2.15 Uhr Personen beobachtet, die sich in der Nähe der Brandorte aufgehalten haben oder kann andere sachdienliche Informationen geben? Ansprechpartner ist der Kriminaldauerdienst (KDD) der Polizei Rostock, Ulmenstraße 54, unter 0381/49161616. Hinweise sind auch über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de möglich.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen