Rostock : Erster havarierter Kran aus Seehafen geborgen

Der Schwimmkran «Hebo Lift 9» aus Rotterdam hebt einen mobilen Liebherr-Hafenkran aus dem Hafenbecken B des Hafens.

Der Schwimmkran «Hebo Lift 9» aus Rotterdam hebt einen mobilen Liebherr-Hafenkran aus dem Hafenbecken B des Hafens.

Mehr als fünf Wochen lagen zwei havarierte Hafenkräne bei Rostock im Wasser. Nun wurde eines der beiden High-Tech-Geräte geborgen.

von
07. März 2020, 13:48 Uhr

Im Rostocker Seehafen ist am Samstag der erste der beiden mobilen Hafenkräne geborgen worden, die Ende Januar ins Wasser gerutscht waren. Mit dem Schwimmkran „Hebo Lift 9“ wurde der mehr als 400 Tonnen schwere Kran zunächst aus dem Wasser gehoben und später an Land abgelegt, nachdem eine Ablagefläche hierfür vorbereitet worden war. „Es hat alles gut funktioniert“, sagte ein Sprecher des Kranherstellers Liebherr-MCCtec Rostock. Der zweite Kran soll in den nächsten Tagen geborgen werden.

Die beiden neuen Kräne des Typs LHM 550 waren beim Verladen auf ein Schwergutschiff ins Hafenbecken gefallen. Nach Angaben des Kranherstellers Liebherr-MCCtec Rostock kosten die Kräne drei bis fünf Millionen Euro.

Der zu einer maximalen Hubhöhe von 67 Metern befähigte Schwimmkran war am Freitagvormittag aus Rotterdam kommend in Rostock eingetroffen. Seine Fahrt nach Rostock hatte sich wetterbedingt um mehrere Tage verzögert.

In den Tagen zuvor waren die beiden etwa 50 Meter langen und 35 Tonnen schweren Ausleger der Kräne mit Hilfe von Tauchern an Land gebracht worden. Dazu hatten Spezialisten des Baltic Taucherei- und Bergungsbetriebs die Ausleger zuvor gelöst und zerteilt.

Bei dem Unfall waren laut Polizei zwei Arbeiter leicht verletzt worden. Den Angaben zufolge stand einer der beiden Kräne bereits auf dem Schiff. Als der zweite Kran hinaufgehoben wurde, kam es zu der Havarie, deren Umstände noch genauer aufgeklärt werden sollen. Dabei waren rund 100 Liter Öl und Diesel ausgetreten, die aber durch Absperrmaßnahmen geborgen werden konnten.

Um die Unglücksstelle war ein Sicherheitsbereich eingerichtet worden. Die Schifffahrt im Überseehafen und auf der Warnow war nicht behindert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen