Markgrafenheide : Strandresort feiert fünftes Jubiläum

svz+ Logo
Die Investoren und Betreiber Irmin Stintzing (l.) und Michael Rode mit Michaela Kummer, Susann Schmeja, Angela Brüggemann und Marlén Losse.
Die Investoren und Betreiber Irmin Stintzing (l.) und Michael Rode mit Michaela Kummer, Susann Schmeja, Angela Brüggemann und Marlén Losse.

Seit fünf Jahren gibt es das Strandresort Markgrafenheide mit Qualle Kalle für Familienurlauber.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
11. Mai 2019, 07:00 Uhr

Markgrafenheide | Unternehmer Irmin Stintzing ist alles andere als ein Angsthase. Der umtriebige Geschäftsmann packt immer wieder neue Projekte und Bauvorhaben an. Eines der beliebtesten in dieser Region ist das Strandresort Markgrafenheide. Bei den Arbeiten am ehemaligen Ostseeferienzentrum von 1953 hat der gewiefte Betreiber allerdings doch einmal Respekt vor der eigenen Courage bekommen. "Als die Berge vom Betonschutt immer weiter in die Höhe ragten, wurde mir doch innerlich etwas mulmig und die ganze finanzielle und arbeitsmäßige Dimension des Vorhabens bewusst", sagt er. Das ganze Projekt auf den 7,5 Hektar Fläche ist eine 25-Millionen-Investition gewesen, die Bewerbung erfolgte 2008 noch als Stromdampferhus GmbH, den Zuschlag bekamen Stintzing und sein Geschäftspartner Michael Rode im Januar 2010. Gebaute wurden 63 Dünenhäuser und 135 Appartements, die ersten Gäste kamen im März 2014.

In diesem Jahr feiern das Resort und das Restaurant Blaue Boje in Strandnähe nun fünftes Jubiläum. Neben Irmin Stintzing ist Anwalt Michael Rode weiter Miteigentümer. Beide lieben das Projekt, das sich großer Beliebtheit bei den Gästen erfreut und auch in Punkto Familienfreundlichkeit ausgezeichnet wurde. Dass es nicht nur bei den Gästen gut läuft, sondern auch mit den Mitarbeitern, zeigt sich daran, dass von den 100 Angestellten etwa ein Drittel von Anfang an dabei ist.

Einmal im Jahr schließen wir das gesamte Resort und unternehmen mit der Belegschaft einen Ausflug mit Übernachtung. Irmin Stintzing, Betreiber Strandresort Markgrafenheide

Kein Wunder: "Das Klima ist gut", sagt Stintzing. "Einmal im Jahr schließen wir das gesamte Resort und unternehmen mit der Belegschaft einen Ausflug mit Übernachtung." Auch 25 Babys sind bei Angestellten in der Zeit geboren worden. Allein von Hotelchefin Anne Schlücker sind zwei dabei. Sie wird gerade von Personalleiterin Angela Brüggemann vertreten.

Als letzte bauliche Maßnahmen sind ein Erlebnisreich für Familien und ein Babypool entstanden. Dort befinden sich an den Wänden Dorschdame Dori und Qualle Kalle. "Wir haben dafür extra ein kleines Büchlein und eine Postkarte herausgegeben", sagt Stintzing. Das kommt bei den Kindern gut an.

Neue Möbel kommen

Auch für dieses Jahr gibt es Pläne im Resort. "Wir wollen für 66.000 Euro 21 Dünenhäuser noch einmal neu möblieren", kündigt Stintzing an. Außerdem werden Stellplätze optimiert und im Schwimmbecken des Spa-Bereichs die Beleuchtung verbessert.

Apropos verbessert: Durch die Busanbindung hat das Resort ebenfalls gewonnen - auch, wenn die meisten Gäste mit dem Auto anreisen. "Aber für Ausflüge nach Warnemünde nutzen viele diese Möglichkeit mit dem Bus sehr gern", sagt Stintzing.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen