Nahe Kavelstorf : Polizeihubschrauber mit Laserpointer geblendet

Ein 45-Jähriger aus Dummerstorf soll die Besatzung eines Polizeihubschraubers während ihres Einsatzes mit einem Laserpointer geblendet haben. Foto: Bernd Wüstneck/dpa
Ein 45-Jähriger aus Dummerstorf soll die Besatzung eines Polizeihubschraubers während ihres Einsatzes mit einem Laserpointer geblendet haben. Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Beamte ermitteln 45-jährigen Verdächtigen aus Dummerstorf.

svz.de von
10. Januar 2019, 12:40 Uhr

Dummerstorf | Während ihres Einsatzes ist die Besatzung eines Polizeihubschraubers am Donnerstag durch einen Laserpointer geblendet worden. Ihr Helikopter war gegen 0.30 Uhr im Raum Kavelstorf an der Suche nach einem vermissten 80-Jährigen aus der Nähe von Teterow beteiligt. Anhaltspunkte hatten ergeben, dass sich der Gesuchte dort aufhalten könnte. Bei der Suche wurde der Hubschrauber aus einem Neubaublock in Dummerstorf mit einem Laserpointer geblendet. Die Besatzung konnte den Standort des Lasers jedoch lokalisieren, sodass Beamte am Boden diesen im Anschluss aufsuchten. Die Ermittlungen ergaben, dass es sich dabei um einen Balkon einer Wohnung in der Straße Am Silo handelte. Tatverdächtig ist der allein anwesende 45-jährige Wohnungsinhaber. Dieser bestritt die Tat jedoch. Gegen ihn wird nun wegen der Gefährdung des Luftverkehrs ermittelt.

Die Blendung von Luftfahrzeugen mit Laserpointern birgt erhebliche Gefahren für die Piloten und kann weitreichende Folgen bis hin zur Flugunfähigkeit des Piloten oder schlimmstenfalls zum Absturz führen, mahnt die Polizei. Eine solche Tat kann mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe geahndet werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen