Warnemünde : Auf Streife mit den Augen des Gesetzes

von 29. Juni 2019, 08:00 Uhr

svz+ Logo
Sie lieben ihren Job, bei dem Unbeliebtmachen dazugehört - wie hier durch das Vergeben von Knöllchen dazugehört: Anne-Katrin Lantow (l.) und Josefine Weber. Sie sind Vollzugsbeamte beim Kommunalen Ordnungsdienst. Foto: Maria Pistor
Sie lieben ihren Job, bei dem Unbeliebtmachen dazugehört - wie hier durch das Vergeben von Knöllchen dazugehört: Anne-Katrin Lantow (l.) und Josefine Weber. Sie sind Vollzugsbeamte beim Kommunalen Ordnungsdienst. Foto: Maria Pistor

In ihrem Job müssen sich Anne-Katrin Lantow und Josefine Weber unbeliebt machen: Sie sind Vollzugsbeamtinnen.

Warnemünde | Ihren dienstlichen Blick können Anne-Katrin Lantow und Josefine Weber auch im Privatleben schlecht ablegen. Die beiden sind Vollzugsbeamtinnen beim Stadtamt arbeiten nach dem Gesetz für Sicherheit und Ordnung in MV, dem SOGMV. Und damit nehmen die jungen Frauen vieles mit dem Blick des Gesetzes wahr. Sie haben mehr Befugnisse als die Politessen. "Wir...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite