Bußgeld : Ab sofort Anhörung per Smartphone möglich

Senator Chris Müller-von Wrycz Rekowski und Jana Böttcher, Abteilungsleiterin im Stadtamt, starteten das neue Serviceangebot. Foto: Hanse- und Universitätsstadt Rostock
Senator Chris Müller-von Wrycz Rekowski und Jana Böttcher, Abteilungsleiterin im Stadtamt, starteten das neue Serviceangebot. Foto: Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Die Rostocker Stadtverwaltung stellt auf digitales System um. Das bietet Vorteile für Betroffene und Sachbearbeiter.

von
27. November 2018, 21:07 Uhr

Rostock | Rostocker, die beim Falschparken oder mit zu hoher Geschwindigkeit erwischt wurden, können sich jetzt per Smartphone oder Computer zu den Vorwürfen äußern. Ab sofort bietet die Bußgeldstelle der Rostocker Stadtverwaltung die Online-Anhörung an, die über die Internetadresse https://dienste.rostock.de/anhoerung/ zu erreichen ist.

Betroffene können über einen digitalen Zugang Einsicht in die Beweismittel und Fotos nehmen, sich zum Vorgang äußern oder auch Widerspruch einlegen. Der zuständige Senator Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD) nahm das neue System am Dienstag mit einem Knopfdruck in Betrieb. Er sagt: "Ich freue mich sehr, dass die Digitalisierung unserer städtischen Dienstleistungen immer weiter vorankommt. Die Online-Anhörung ist für die Betroffenen eine deutliche Erleichterung, denn der Gang zur Post oder zum Briefkasten ist künftig nicht mehr nötig." Außerdem würden Portokosten und Postlaufzeiten entfallen. "Und natürlich vereinfachen sich damit auch unsere Arbeitsabläufe innerhalb der Bußgeldstelle. Eine rundherum gute Sache", so der Senator.

Und so funktioniert es: Verwarnungsgeldangebote sowie Anhörungsschreiben in Bußgeldangelegenheiten werden weiterhin per Brief zugestellt. Mit den darin aufgeführten individuellen Zugangsdaten können sich die Adressaten dann im neuen Online-Portal anmelden. Danach besteht die Möglichkeit, sich zum Vorgang zu äußern. Die Angaben werden dabei mittels SSL-Verschlüsselung übertragen. Nach Darstellung einer Zusammenfassung kann der Versand der Stellungnahme bestätigt und eine Kopie hiervon heruntergeladen werden. Die Antwort wird in der Bußgeldstelle unmittelbar dem Verfahren zugeordnet und dort weiter bearbeitet.

Der Online-Service ist neben dem PC oder Notebook auch auf mobilen Endgeräten wie Smartphone und Tablet abrufbar. Der elektronische Zugang ist auf das jeweilige Verfahren und auf die vorgangsspezifischen Fristen begrenzt. Da es sich um ein zusätzliches Angebot der Bußgeldstelle handelt, besteht auch weiterhin die Möglichkeit, Anhörungen auf dem Postweg zu übersenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen